Achtung: Spoilergefahr! Nachfolgende Staffelbeschreibung kann Hinweise auf die vorherige/n Staffel/n enthalten. Ansonsten findet man alle bisher bewerteten Serien hier. (Wächst stetig.)

LOST, Staffel 3: ✯✯✯✯✯✫
Genre: Mystery/Drama/Abenteuer.

Die dritte Staffel findet überwiegend an zwei Stellen statt: im Lager der Anderen, wo Jack, Sayer und Kate gefangen gehalten werden und in näheren Kontakt mit den Anderen kommen – und bei Sayid, Jin und Sun, die ebendiese retten wollen. Näher beleuchtet wird auch die Rolle des Benjamin Linus, der an verschiedenen Stellen versucht, die Leute auf der Insel gegeneinander auszuspielen. Auch Juliette, eine der Anderen, spielt eine größere Rolle. Ist sie Freundin oder Feindin? Und wer ist überhaupt Jacob, von dem alle reden? Das erste Mal in der Serie gibt es einen offensichtlichen Weg, alle von der Insel zu schaffen.

Es bleibt dramatisch auf der Insel: nachdem die Schwan-Station zerstört wurde, löst dies eine neue Kette von Ereignissen aus. Die Geschichten bestehender und neuer Charaktere werden gezeigt und wie sie einander beeinflussen. Ich glaube, das war eine der ersten Staffeln, wo ich mir dachte: über zwanzig Folgen sind einfach zu viel, es zieht sieht etwas. Trotzdem einfach gerne geschaut.

Kurz gesagt: Dran bleiben, es bleibt spannend.

House of Cards, Staffel 1: ✯✯✯✯✯✯
Genre: Politthriller/Drama.

Frank Underwood ist Kongressabgeordneter der Demokratischen Partei im Weißen Haus. Als nicht er, sondern ein Dritter den Posten des Außenministers bekommt, der ihm eigentlich versprochen war, vergrößert er mit Geschick und skrupellosen Methoden seinen politischen Einfluss, um noch Größeres zu erreichen – unterstützt wird er von seiner Ehefrau Claire, die ebenfalls nicht vor unmoralischen Methoden zurückschreckt.

House of Cards habe ich ehrlich gesagt nur gekauft, weil Kevin Spacey mitwirkt, und ich Kevin Spacey liebe. (Politische Serien törnen mich in der Regel nämlich nicht wirklich an.) Es hat sich herausgestellt, dass es sich rentiert hat – und wenn man sich mal daran gewöhnt, dass Spacey immer wieder direkt in die Kamera sabbelt, geht alles andere klar. Überhaupt ist das die erste Serie, wo mir keiner megamächtig auf die Nüsse geht, was wirklich selten ist.
Besonders mag ich die berechnende Beziehung zwischen Frank und Claire Underwood. Die beiden sind so ekelhaft verlogen und nach außen hin so perfekt, dass man immer wieder kotzen will. So richtig interessant wird die Kombination allerdings erst mit der Reporterin Zoe Barnes, über die Underwood mit Hilfe der Medien einiges zu seinen Gunsten lenken kann.

Kurz gesagt: Polarisierende Charaktere, spannende Geschichte, traurige Schicksale.

Homeland, Staffel 1: ✯✯✯✯✯✯
Genre: Politthriller/Drama.

Adrien Brody war acht Jahre lang im Irak in Kriegsgefangenschaft und kehrt als Held in die USA zurück. Die CIA-Agentin Carrie Mathison hat zuvor die Information erhalten, dass es Terroristen gelungen sei, einen amerikanischen Kriegshelden umzudrehen, weshalb sie nun vermutet, dass Brody ein Schläfer al-Qaidas ist. Sie verlässt sich auf ihre Intuition, um herauszufinden, ob sich ihre These tatsächlich bestätigt, und setzte nicht nur ihren Job und ihren Ruf aufs Spiel.

Jeder, der Homeland gesehen hat, erzählte mir, wie toll diese Serie ist, deswegen bin ich monatelang immer um die Serie herumgeschlichen und hab sie eigentlich nur mitgenommen, weil die zweite Dexter-Staffel nicht mehr vorrätig war. (So, das ist die ganze, dreckige und ungeschönte Wahrheit.) Die andere Wahrheit ist aber: sie ist toll. Sie ist spannend. Und ich war quasi sofort süchtig. Und ja, man will Carrie immer wieder voll in die Fresse hauen, aber hey, sie ist manisch-depressiv, das entschuldigt alles! Die Lösung des Ganzen zieht sich bis in die allerletzte Folge, wo ich mir vor Spannung fast in die Hosen gemacht habe.

Kurz gesagt: Toll gemachte Serie rund um das Thema al-Qaida, Amerika, Patriotismus, Terrorismus, CIA und einer gestörten, unkonventionellen Agentin.

Hannibal, Staffel 1: ✯✯✯✯✯✯
Genre: Psychothriller/Krimi/Drama.

Will Graham ist ein FBI-Agent, der eine besondere Gabe hat: durch seine ausgeprägte Empathie kann er sich besonders gut in die Gedanken der Mörder hineinversetzen, weshalb er für das FBI und mit dem Auftreten neuer Mordfälle unentbehrlich ist. Leider hat das einen entscheidenden Nachteil – er ist sehr labil, weshalb ihn jemand dauerhaft betreuen soll, um alles zu verarbeiten: der prominente und landesweit beste Psychiater, Dr. Hannibal Lecter.

Ich liebe Hannibal, und das nicht nur, weil mich Psycho-Serien und mysteriöse Todesfälle magisch anziehen. Hannibal ist ein Geflecht aus spannenden Mordfällen (die teilweise echt ekelhaft sind, wer sich das ausdenkt, hat echt ein krankes Hirn), spannenden Charakteren, die in der Serie super miteinander verwoben sind und einer tollen, düsteren Kulisse. Und diese Besetzung! Ich meine, Mads Mikkelsen ist die Rolle des Hannibals einfach wie auf den Leib geschnitten – wie bitte kann man so subtil böse sein? An die Rolle des FBI-Agenten Will Graham muss man sich etwas gewöhnen, weil er wirklich ein kleiner Freak ist, aber gerade die Kombination aus seinem Charakter, den des Hannibals und guter letzte Jack Crawford, dem Kopf der FBI-Ermittlungen, ist das, was die ganze Serie so brillant und scheiße spannend macht.

Kurz gesagt: Düstere Mordfälle, überall Psychos und eine fesselnde Story.

flattr this!


LOST <3 An Hannibal bin ich auch gerade dran, bin gespannt, wie die erste Staffel ausgeht bzw. soll die zweite ja richtig krass sein.

  

zitieren

  


Also man kann LOST so viel Honig ums Maul schmieren wie man will: Ich werd davon nie überzeugt sein. Sah es paar Mal im TV und dachte mir: Nö.

Hannibal klingt hingegen sehr gut :)

  

zitieren

  


Ines: LOST <3 An Hannibal bin ich auch gerade dran, bin gespannt, wie die erste Staffel ausgeht bzw. soll die zweite ja richtig krass sein.

Davon gehe ich schwer aus. :)

Christiane: Also man kann LOST so viel Honig ums Maul schmieren wie man will: Ich werd davon nie überzeugt sein. Sah es paar Mal im TV und dachte mir: Nö.

Ich hoffe wenigstens nacheinander, nicht “ab und zu”. (Damit es sich auch rentiert, es doof zu finden.)

  

zitieren

  


Endlich mal was zu House of Cards. Ich seh’ das genauso wie du, freu mich schon riesig auf die zweite Staffel!

Aber das du bei so vielen Serien nicht den Überblick verlierst, welche Person in welche Serie gehört finde ich schon bewundernswert. Bei mir sind’s maximal 3 Serien die ich parallel gucken kann. Ha!

  

zitieren

  


N.: Aber das du bei so vielen Serien nicht den Überblick verlierst, welche Person in welche Serie gehört finde ich schon bewundernswert.

Geht schon. Nur wenn es etwas länger her ist, kann ich teilweise nicht mehr unterschieden, was in welcher Staffel passiert ist, bei LOST musste ich schon nachschauen. :liaf

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de