Ich wollte schon immer einen Hund. Aber wie das so ist, hat immer irgendwas nicht gepasst: Wohnung zu klein, keiner konnte auf den Hund aufpassen, wenn ich bei der Arbeit war, kein Geld oder keine Zeit.

Zudem bin ich auch jemand, der schon mit einem Hund aufgewachsen ist, und weiß, worauf er sich einlässt: frühes Aufstehen, regelmäßiges Spazieren gehen, Organisation bezüglich Hund und Urlaub oder wenn man sonst mal wohin fährt. Nicht zu vergessen die Kosten, die aufkommen können: falls dem Hund was passiert, Hunde-Haftpflicht und Hundesteuer und die ganzen Anschaffungskosten.

Ich habe seit letztem Jahr ziemlich viel über Hunde gelesen, ohne den konkreten Plan, mir jetzt zeitnah einen anzuschaffen. Allerdings haben sich ein paar Dinge so verändert, so dass ich es mir nun tatsächlich überlegt habe: wir haben inzwischen eine große Wohnung, der Freund arbeitet seit kurzem auch zu Hause, so dass der Hund nicht ganz alleine wäre, und wenn er so weit mal stubenrein ist, könnte ich ihn auch mit zur Arbeit nehmen, was natürlich irre praktisch ist.

Nachdem ich mit dem Freund darüber gesprochen habe, überlegten wir uns, welche Rasse es sein soll. Der Fehler, den die meisten hier begehen, ist, einen Hund nach dem Aussehen zu wählen, und nicht nach der Umgebung, in die er passen muss.

Uns war schnell klar, dass es ein kleiner Hund sein muss, weil wir im vierten Stock wohnen. Erstens, weil Welpen keine Treppen laufen dürfen, und zweitens weil das im späteren Verlauf des Lebens auch nicht so der Kracher für das Tier ist.
Des Weiteren wollte ich einen unkomplizierten Hund: freundlich, folgend, dem Menschen angepasst, eben ein perfekter “erster Hund”. Viele Rassen waren mir entweder zu pflegeintensiv (langes Fell), zu dominant (da geht viel Zeit für Erziehung drauf) oder einer, der sehr viel Auslauf braucht.

Wir sind letzten Endes beim Mops gelandet.

Ein Mops wäre spontan definitiv nicht meine erste Wahl gewesen, aber je länger ich mich mit der Rasse beschäftigte, desto sicherer war ich mir, dass es genau diese Rasse sein muss. Und so werden wir uns am Samstag das erste Mal Welpen ansehen. (Und wer immer noch nichts mit einem Mops anfangen kann, sollte sich süße Mops-Welpen-Fotos anschauen.)

Als ich letztes Wochenende in der Heimat war, erklärte mich mein Vater eindeutig für “mopsifiziert”. So ist es. Es ist wirklich schlimm. Ich kann kaum noch über etwas anderes reden und halte mich extrem zurück, um keinem wirklich auf den Keks zu gehen.
Hier kann ich es aber ja noch sagen: Ich kann es kaum erwarten und freue mich wie blöde, bis mein Mops endlich bei uns einziehen kann. Und deswegen kann ich es auch kaum erwarten, bis Samstag ist.

P.S.: Mein Chef hat mir vorgeschlagen, Dog Dancing zu betreiben.

flattr this!


Ich freu mich schon auf den kleinen Butzel!
Ein Hund steht auch noch immer auf meiner Wunschliste. Nur sind bei mir leider die Bedingungen nicht so gut gegeben :(
Dafür freue ich mich für dich/euch umso mehr! :)

PS: 50 Cent für den Beitrag in meinem Reader höhö

  

zitieren

  


Oh das find ich so toll!!! Mops wäre auch nicht meine erste Wahl, aber wieso nicht! Was haltet ihr von der Mops-Jack-Russel Mischung? Sie sind vom Wesen her wie Möpse (etwas aufgeweckter), nicht ganz so dick, trotzdem klein, und haben keine flache, eingedrückte Nase, sondern eine, mit der man auch ordentlich atmen kann! Sieht als Welpe und Erwachsener Hund so aus: http://www.fairytal.es/2012/06/07/animal-amy/

Ich find das auf jeden Fall total super! Ich hätte auch später gern einen Hund – momentan geh ich zwar nur 2 Tage arbeiten, aber genau die beiden Tage kann auch sonst keiner aufpassen; das ist dann doof…

  

zitieren

  


Ja Jenny, lieber so einen wie Electrofairy vorgeschlagen hat! Die sehen bisschen aus wie Tyrion in Hundeform!

  

zitieren

  


R.: Dafür freue ich mich für dich/euch umso mehr! :)

:love:

R.: PS: 50 Cent für den Beitrag in meinem Reader höhö

:bleh:

Electrofairy: Was haltet ihr von der Mops-Jack-Russel Mischung? Sie sind vom Wesen her wie Möpse (etwas aufgeweckter), nicht ganz so dick, trotzdem klein, und haben keine flache, eingedrückte Nase, sondern eine, mit der man auch ordentlich atmen kann!

Die sind auch sehr niedlich. Ich bin da eigentlich total aufgeschlossen, aber jetzt lass ich mich Samstag erst mal überraschen. :)

Christiane: Die sehen bisschen aus wie Tyrion in Hundeform!

:rofl:

  

zitieren

  


Ich find bzw. fand Möpse ja bisher immer unsympathisch, wobei ich das voll oberflächlich aufs Aussehen zurückführe (und die Größe, kleine Hunde wirken auf mich wie ein Kompromiss zwischen Hund und Katze).

Aber ich bin mal gespannt, was sich da jetzt bei mir ändert. Der Charakter sollte ja viel wichtiger sein. Auch bei Hunden.

  

zitieren

  


Oh wie süß! Es gibt doch kaum etwas süßeres als Mops-Welpen-Bilder! Auch wenn Möpse als ausgewachsene Hunde optisch und atemtechnisch nicht mehr mein Fall sind, verstehe ich die Überlegungen vollkommen (und außerdem ist der eigene Hund für jeden immer der schönste). Finde es sehr gut, dass ihr das so top durchdacht habt inklusive Größe und allem. Da steht dem perfekten Leben mit Hund doch nichts mehr im Wege! Viel Glück, dass ihr euren Traum-Mops bekommt und viel Spaß mit dem Kügelchen :)

  

zitieren

  


Henning:
Aber ich bin mal gespannt, was sich da jetzt bei mir ändert. Der Charakter sollte ja viel wichtiger sein. Auch bei Hunden.

Du wirst ihn natürlich abgöttisch lieben. :kls

Mona: iel Glück, dass ihr euren Traum-Mops bekommt und viel Spaß mit dem Kügelchen :)

Danke. :love:

  

zitieren

  


Dog-Dancing ist ja mal genial. Besonders der erste hats mir angetan.
Ich war anfangs ein absoluter Mops-Gener. ich fand die hässlich. Dann hat einer sein gesamtes Gesicht in meine Hand gepresst und jetzt liebe ich die Dinger einfach. Das süßeste was es an Hunden so gibt ;D

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de