Zugenommen oder abgenommen? Wohl gefühlt oder krank gewesen?
Weder zu- noch abgenommen, schätze ich. Meine Waage wurde beim Umzug nämlich geschrottet – der Karton brach durch und meine Höschen waren wohl nicht abfedernd genug. Seitdem lebe ich ganz gut ohne sie.
2013 habe ich weitgehend ohne größere Ausfälle durchgestanden, abgesehen von meiner Angina und so ‘n paar kleinen Wehwehchen.

Haare länger oder kürzer?
Kürzer. Beziehungsweise: von Langhaarfrisur auf Kurzhaarfrisur getrimmt. Seitdem frage ich mich ständig, warum ich das nicht schon früher getan habe. -.-

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Es blieb ziemlich gleich – eine viertel Dioptrie weniger auf dem rechten Auge. Und ja, auch mit einer viertel Dioptrie weniger muss man sich völlig neu an so eine Brille gewöhnen, ich lief die ersten paar Stunden wie ein Besoffener durch die Gegend.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Führerschein. 2.300 Öcken. :liaf

Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. Etwa 430 Kilometer gejoggt, 250 Kilometer geradelt und 42 Kilometer geskatet. Ich Sportskanone, gebt mir ‘nen Orden!

Der hirnrissigste Plan?
Am ersten Weihnachtsfeiertag etwa 30 Schnäpse in zehn Stunden zu trinken, vermutlich.

Holi Festival Stuttgart

Die gefährlichste Unternehmung?
Durch die Anden mit dem Bus und meistens mit der Fensterseite zum Abgrund sitzen und die Chance, jeden Moment von einem herunterkommenden Steinschlag erschlagen zu werden. Vielleicht aber auch nur das Holi-Festival. Oder Glühwein trinken in Prag.

Die teuerste Anschaffung?
Der Führerschein. Und meine neue Brille, mit 400 Piepen. Man könnte meinen, ich hab’s superdicke, dabei kann ich einfach nur super mit Geld umgehen. -.-

Das leckerste Essen?
Kochen wir immer selber. Um das zu verfolgen hab ich eigens den wahnsinnig hässlich klingenden Hashtag #jennyeats definiert. Vieles gibt es aber auch hier zu bestaunen.

Buch des Jahres?
Gott, keine Ahnung. Ich hab vielleicht eins gelesen. Oder zwei, weil Urlaub. Ich bin so ungebildet.

Film des Jahres?
“Django Unchained”. Oder “The Perks of Being a Wallflower”.

Serie des Jahres?
“Game of Thrones”, “Mad Men” und “The Tudors”. Der Rest war auch gut. (Insgesamt 23 Serien in 42 Staffeln gesehen. #lost)

Peru

Die beste CD?
“Django Django” von Django Django.

Das beste Lied?
Feist – The Bad In Each Other.
Depeche Mode – Barrel Of A Gun.
Es gibt Reis, Baby – Helge Schneider. (Brhrhrhrhr.)
Lorde – Royals.
Woodkid – I love you.

Das schönste Konzert?
Depeche Mode in Stuttgart. (Ich war ja nur auf einem, voll unspannend.)

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Schlafen. Eindeutig. Und dem Spielen von Hay Day.

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Dem Freund, renovieren und jeder Menge Serien.

Vorherrschendes Gefühl 2013?
“Da geht noch was.”

2013 zum ersten Mal getan?
Den Auto-Führerschein erworben. Selber Motorrad gefahren. Die Haare richtig kurz schneiden lassen.

Yeah

2013 nach langer Zeit wieder getan?
Mir die Haare Rot gefärbt. Mit dem Partner zusammengezogen (wir gehen uns jetzt mächtig auf den Sack). Mich piercen lassen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Zu vieles Nachdenken, Respektlosigkeit und endloses Renovieren.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Überzeugen wird völlig überbewertet.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich investiere gerne ins Reisen. Meine bessere Hälfte auch. Wir schenken uns quasi immer gegenseitig unsere Reisen. Reisen über alles. Also reisten wir nach Peru. (Man kann nie oft genug “reisen” sagen.) :love:

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Meine Schwester hat mir einen sehr schönen Brief zum Geburtstag geschrieben, der geht über ziemlich alles. Na ja, okay: mein Nintendo 3DS kann da eindeutig mithalten. :liaf

Essen forever

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
“Ich wünsche mir, dass Du glücklich wirst.”

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
“Dafür, dass wir nun zusammenwohnen und uns jeden Tag nerven, sind wir eigentlich trotzdem ganz cool.”

Und was war sonst noch?
Ich zog um, nach Stuttgart-Nord. Bin jetzt voll ghetto.

2013 war mit einem Wort …?
Famos!

2012 | 2011

flattr this!


Falls du das Buch zum Film (oder andersrum eher) nicht gelesen haben solltest, kann ich dir “The Perks of Being a Wallflower” empfehlen. Der Autor selbst hat auch beim Film Regie geführt. Was es noch besser machte! :)

  

zitieren

  


So viele Serien O.o
Da werd ich ja fast ein bisschen Neidisch.

  

zitieren

  


Ich steh auf deine grünen Chucks!

  

zitieren

  


Yasmin: Der Autor selbst hat auch beim Film Regie geführt. Was es noch besser machte! :)

Yeah. Dann habe ich nächstes Jahr wenigstens ein Buch, das ich vorweisen kann. :)

Christiane: Da werd ich ja fast ein bisschen Neidisch.

Da ging sie hin, die Zeit.

herr stiller: Ich steh auf deine grünen Chucks!

Ich auch. :love:

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de