Nachdem ich meinen Führerschein am Montag höchstpersönlich vom TÜV abholte (der blöde Prüfer hatte ihn nicht dabei, ich habe ihm fast die Augen ausgekratzt), bin ich abends natürlich noch schön durch die Gegend gecruist, von Stuttgart nach Ostfildern, zur alten Wohnung des Freundes, wo momentan sein Bruder und dessen Frau wohnen, die aus Kasachstan herkamen, um in Deutschland Urlaub zu machen (aber das nur nebenher).

Nachts durch Stuttgart zu fahren ist jetzt auch keine Kunst, einfach, weil kein Mensch unterwegs ist. Der Freund saß anfangs noch völlig verkrampft neben mir, allerdings hat er bald festgestellt, dass das Fahren mit mir gar nicht so schlimm ist (wie mit meiner Mutter beispielsweise – sorry, Mama!). Anfahren sowieso. Ich meine, wer seine Fahrstunden in Stuttgart macht, kennt sich im Stop-and-Go-Verkehr zu Hauptverkehrszeiten aus.

Jetzt glaubt er mir also endgültig, dass ich tatsächlich eine Fahrschule besucht habe, den Führerschein besitze (der nicht nur gut gephotoshopt und laminiert ist) – und Jürgen* nicht nur einer meiner unsichtbaren Freunde ist.

Heute Morgen jedoch würgte ich das Auto auf dem Weg nach oben aus der Tiefgarage ab und versuchte vergeblich anzufahren. Der Freund war sich ob des Wahrheitsgehaltes mit der Führerschein-Sache wieder sichtlich unsicher, erst recht, als er merkte, dass ich die ganze Zeit den dritten Gang drin hatte. (Etwas beeindruckt war er trotzdem, im dritten Gang anzufahren ist ja schon eine Kunst für sich, aber ihr wisst ja, Führerschein machen in Stuttgart und so …) Er fuhr also den steilen und engen Berg aus der Tiefgarage, weil ich dann völlig deprimiert war.

Ich war mir nach dem Rausfahren aus der Tiefgarage unsicher, ob er mich je wieder in das Auto einsteigen lässt, schließlich hat es lange gebraucht (na ja, etwa fünf Minuten), ihn zu überreden, dass ich auf der Heilbronner Straße – quasi eine der Hauptverkehrsadern – im morgendlichen Verkehr fahren darf.
Aber ich durfte. Und so fuhr ich in die Heilbronner Straße, über die Theodor-Heuss- (von Stuttgartern auch liebevoll “Theo” genannt) zur Rotebühlstraße, um mich selbst bei der Arbeit abzusetzen. Immer mit fuffzig auf der rechten Spur hinter dem LKW, aber gekonnt.

Bin nun so euphorisiert und überlege mir erntshaft, Krankwagenfahrer zu werden.

* Jürgen hat mal wieder Urlaub. Deswegen stehen die Motorradfahrstunden erst im Oktober wieder auf dem Plan.

flattr this!


Haha oh mein Gott, ich kann das so nachempfinden! Ich bin auch immer ganz froh, wenn nachts keiner unterwegs ist und ich dann konfus Spuren wechseln kann, ohne jemanden zu rammen.

Außerdem Stop-N-Go in Berlin oder Potsdam ist auch kein Schlecken (vor allem nicht mit einer Eco-Möhre, die bei jedem Stoppen den Motor komplett abstellt…urgs!)

Das mit dem Anfahren am Berg wird mit einem Motorrad dann noch lustiger, hahahahahaaaaa nicht.

Ich stand ungelogen mal 30 Minuten an einer Kreuzung während einer Fahrstunde, weil ich es nicht gebacken bekommen habe die Steigung von unter 5° zu erklimmen… und jedes mal, wenn es ging, kam dann doch Verkehr und ich musste wieder warten. Das war ein Spaß mit meinem Jürgen im Ohr, der nur immer lauter seufzte.

Yeah!

  

zitieren

  


Berg anfahren verkack ich jetzt noch manchmal… Das nach sieben Jahren.

  

zitieren

  


Krankwagenfahrer… wollte ich auch immer werden :)

  

zitieren

  


Electrofairy: Ich stand ungelogen mal 30 Minuten an einer Kreuzung während einer Fahrstunde, weil ich es nicht gebacken bekommen habe die Steigung von unter 5° zu erklimmen… und jedes mal, wenn es ging, kam dann doch Verkehr und ich musste wieder warten. Das war ein Spaß mit meinem Jürgen im Ohr, der nur immer lauter seufzte.

Mein Jürgen wäre restlose ausgerastet, sage ich Dir. :D

Chrissy: Berg anfahren verkack ich jetzt noch manchmal… Das nach sieben Jahren.

Das macht mir Mut!

sandmann: Krankwagenfahrer… wollte ich auch immer werden :)

Und schau uns jetzt an. Werbeagentur! Was wurde nur aus unseren Träumen.

  

zitieren

  


Auf der Theo gestern war ein Unfall …
Weißt du was davon? :-D

  

zitieren

  


TiCar: Auf der Theo gestern war ein Unfall …
Weißt du was davon? :-D

War der zwischen halb neun und neun? Dann bin ich fein raus. :P

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de