Heute, als mir meine Kollegin H. erzählte, sie habe mir eine Postkarte geschrieben, fiel mir ein, dass ich zwar einen Post-Nachsendeantrag erstellt hatte, aber weder Klingel- noch Briefkasten-Schilder mit unseren Namen angebracht hatte.

Also erstellte ich kurzerhand welche, wobei ich auf folgende Problematik stieß:

  • Wie groß ist dieses blöde Schild eigentlich? Egal, gegoogelt und geschätzte Werte genommen, dabei zwei DIN-A4-Bögen mit je einem Klingeschild ausgedruckt, um möglichst viel Papier zu verschwenden und meine Karmapunkte zu minimieren.
  • Ich habe leider Gottes einen langen Nachnamen. Das ist immer sehr lästig gewesen, bei E-Mail-Adresse auf Arbeit oder beim Ausfüllen diverser Formulare. Oder bei Klingelschildern mit mehr als zwei Personen*.
  • Leider hat die bessere Hälfte auch einen sehr langen Nachnamen, weshalb ich das erste Mal einen Condensed-Schriftschnitt aus praktischen – und nicht aus designtechnischen – Gründen wählte.
  • Im Haus gibt es ein Klingelschild mit Einhorn-Design, das es unbedingt zu schlagen gilt. Um mich hier komplett austoben zu können, muss ich aber wirklich erst die genauen Maße wissen.
  • Vielleicht werde ich jahreszeitenabhängig Klingelschilder designen, das gewerbetechnisch ausbauen und dann Millionärin werden!
  • Unser Boiler geht noch nicht. Das hat zwar mit der Klingelschild-Problematik nichts zu tun, sollte aber trotzdem mal erwähnt werden**.

In diesem Sinne: Ich bin umgezogen!

* Meine Mitbewohnerin hat mich jahrelang mit falschem Namen an das Klingelschild gepinnt. Ich meine, einfach zwei Buchstaben weglassen ist schon okay, wenn’s knapp wird – kein Thema.
** Update: Unser Boiler geht jetzt wieder.

flattr this!


Meine Klingelschilder waren immer Klebeband auf das ich meinen Namen geschrieben hatte, NIcht hält so lange wie ein Provisorium. :) Aber was will man auch machen, wenn man Sonntagvormittag umgezogen war und am Abend fesstellte, dass der Kühlschrank leer ist (na sowas) und man jetzt am einfachsten mal Pizza bestellt. Nur braucht der Bote dann eine Klingel … ;)

  

zitieren

  


Ein Einhornklingelschild zu schlagen ist aber garnicht so einfach… ich bin gespannt :D =)

  

zitieren

  


Was auch super ist: Schild vom Vormieter umdrehen, eigenen Namen draufkrickeln, fertig.

Oder halt die Dinger, die die Post schickt.

  

zitieren

  


Marc: Aber was will man auch machen, wenn man Sonntagvormittag umgezogen war und am Abend fesstellte, dass der Kühlschrank leer ist (na sowas) und man jetzt am einfachsten mal Pizza bestellt. Nur braucht der Bote dann eine Klingel … ;)

Not macht erfinderisch. :kls

die Smileykiste: Ein Einhornklingelschild zu schlagen ist aber garnicht so einfach… ich bin gespannt :D =)

Chrissy: Ich auch…

Ich auch.

Henning: Was auch super ist: Schild vom Vormieter umdrehen, eigenen Namen draufkrickeln, fertig.

Ich hab schon noch ein bisschen Anspruch an mein Klingelschild!

Henning: Oder halt die Dinger, die die Post schickt.

Da stehen keine zwei Namen drauf, nur meiner.

  

zitieren

  


Frau J: Da stehen keine zwei Namen drauf, nur meiner.

Schere!

  

zitieren

  


Bei mir wurde das Namensschild von der Hausverwaltung angebracht. Davor hab ich mich mir ein mit Papier und Tesafilm gemacht.

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de