Letzten Samstag lud ich einen Teil meiner Freunde und Geschwister ein, um uns in der neuen Wohnung etwas zu helfen. Zu Beginn hatten wir ganz große Pläne: im Bad neue Fliesen rein, neuer Putz, dann überall Tapeten runter, streichen, et cetera – alles, was man halt so vorhat in seinem jugendlichen Leichtsinn.

Mit Beginn der Aktion “Tapete im Flur” hatten wir es spontan darauf hinuntergebrochen, nur im Flur die Tapeten abzumachen, ebenso wie an einer Wand im Wohnzimmer (anstatt noch im Schlafzimmer, Küche …). Wenige Stunden später hatten wir die Pläne nochmals reduziert, und zwar lediglich auf den Flur. Zwei Schichten Tapeten von der Wand zu bekommen (Altbau, sehr hoch und so) ist jetzt nicht das, was auf meiner Top-Ten-Liste der Dinge steht, die ich gerne noch regelmäßiger tun würde.
Und nachdem wir zu sechst bestimmt gut vier, fünf Stunden gebraucht haben, um die doppelte Tapete im Flur zu entfernen, begruben wir alle Renovierungsträume in Schutt und Tapetenasche.

Abgesehen davon habe ich es ganz subtil geschafft, mit meinem miesen Renovierungskarma unser Badfenster zum Einsturz zu bringen. Beziehungsweise ließ ich es offen – und der Wind tat den Rest. War auch nicht so das, was man sich am ersten Renovierungstag unbedingt wünscht.

Man unterschätzt die Organisation schon ein bisschen, und den ganzen Aufwand. Und selbst wenn alles top geplant war, ging noch irgendwas schief – insgesamt war der Tag sehr stressig und kräftezehrend für uns beide.
Abends saßen wir noch auf dem Bett herum, und stritten uns tatsächlich darüber, was wo hinkommt und überhaupt – bis wir nach einer halbstündigen Disskusion mal darauf kamen, dass dieses Gespräch bis dato gar keinen Sinn macht, weil sich das Meiste dieses Jahr sowieso nicht “einfach so” anschaffen lässt. Außer wir gewinnen im Lotto. Was nicht wirklich wahrscheinlich ist, weil wir beide kein Lotto spielen. Aber das nur so nebenbei.

Am 31. werden wir dann endlich einziehen können (wird total schön, alles in den vierten Stock zu schleppen, i frei mi scho). Trotzdem ist das Gröbste schon erledigt: Internet, Strom und Gas ist bestellt, der Nachsendeauftrag erstellt. Jetzt muss ich nur noch ins Bürgerbüro – in dem Zuge lasse ich mir gleich einen neuen Person machen, weil der jetzige abgelaufen ist und ich’s ja gerade eh total dicke habe. (Und endlich ein Passfoto besitze, auf dem ich immerhin “nur” bekifft aussehe und nicht wie so ‘ne Crack-Nutte, weshalb ich die Existenz meines Reisepasses übrigens grundästzlich verleugne.)

Ich weiß aus Erfahrung, dass es erst eine Weile braucht, bis man sich nach einem Umzug wirklich heimisch fühlt. Deshalb freue ich mich schon, wenn alles Nötige getan ist. Renoviert. Alles drin. Ausgepackt. Mindestens ein Mal geduscht. Und ich die erste Nacht was Schönes träume.
Ich las nämlich irgendwann mal in einem meiner vielen Schneider-Mädchen-Bücher, dass der Traum der ersten Nacht in der neuen Wohnung wahr wird. Wäre das gestern gewesen, würde ich heute mit einem Smart herumfahren und totale Probleme mit der Schaltung und dem Rückwärtsgang haben (aber immerhin einen Führerschein, hahaha. -.- ). Und danach mit ‘nem brüchigen runden Holzaufzug ohne Geländer irgendwie zig tausend Meter hochfahren und dann runterfallen.

Ich hoffe daher auf das Beste.

flattr this!


Ich empfehle dir für euren Flur imemr noch -Weiß streichen und ein Moos Graffiti :D

  

zitieren

  


… Ich hab zwar nen Führerschein, aber keine Wohnung… und wenn ich letzteres endlich finde, hoffe ich, dass ich die nicht renovieren muss. Das klingt fürchterlich. Ach und faul bin ich auch noch.

  

zitieren

  


Ich durfte bei meiner letzten Wohnung auch komplett streichen, inklusive Decken. Das war auch kein Spaß!
Immerhin müsst ihr keine Küche aufbauen.. ;)

  

zitieren

  


Keine Sorge, der smart hat eine Automatikschaltung :)

  

zitieren

  


Olvidalisa: Ich empfehle dir für euren Flur imemr noch -Weiß streichen und ein Moos Graffiti :D

No way.

Chrissy: … Ich hab zwar nen Führerschein, aber keine Wohnung… und wenn ich letzteres endlich finde, hoffe ich, dass ich die nicht renovieren muss. Das klingt fürchterlich. Ach und faul bin ich auch noch.

Wir sind schon arm dran, ey!

N.: Immerhin müsst ihr keine Küche aufbauen.. ;)

True story.

DH: Keine Sorge, der smart hat eine Automatikschaltung :)

Das war meinem Traum egal. :)

  

zitieren

  


Es auch Farbe mit Holzspäne drin, sozusagen flüssige Rauhfaser zum aufmalen. Allerdings lese ich, dass die zwar schneller drauf aber dafür schwerer ab geht.

  

zitieren

  


Marc: Allerdings lese ich, dass die zwar schneller drauf aber dafür schwerer ab geht.

Das ist mir ja egal, ich mach das bestimmt nicht mehr weg! :)

  

zitieren

  


Dieses Schneider-Mädchenbuch habe ich wohl auch gelesen, denn den Satz kenne ich :D
Habe auch an einem Mittag die Tapete in der Küche meine Großmutter abgemacht. Dauert ewig bei mehreren Schichten, selbst wenn man es einsprüht… und das waren vielleicht 2,5 m Wand für mich alleine….

  

zitieren

  


Aller Anfang ist schwer, seid froh, dass Ihr überhaupt eine Wohnung gefunden habt.. Wie habt ihr denn gesucht? Bei immoscout? Ich suche nämlich schon seit 2 Monaten in Hannover und komme auf keinen grünen Zweig.. Hast Du noch irgendwelche Tipps? Danke..
lg Karsten

  

zitieren

  


Karsten: Bei immoscout?

Yes. Und zwar nur da. Das war reines Glück, in den anderen portalen sind ja meistens genau dieselben Wohnung eingestellt. Viel Erfolg!

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de