“Virtuelles Laufdings” ist eine Aktion von Christin und mir, um (virtuell) mehr auf Menschen zu treffen, die gerne laufen. Das erste gemeinsame Ziel ist der 10-Kilometer-Lauf am 20. April, wobei das Ereichen des Ziels nicht im Vordergrund steht, sondern der Spaß am Laufen. Alle Infos für das “Virtuelle Laufdings” findet ihr in diesem Beitrag – das Event selbst hier auf Facebook. Mitmachen kann jeder, der gerne läuft.

Es gibt eigentlich wenige Momente, in denen ich keine Musik höre. Daher ist es eigentlich nur logisch, dass ich beim Laufen auch mit Musik unterwegs bin.
Eine spezielle Playlist habe ich hierfür eigentlich nicht – ich habe eine Liste, die originellerweise “Walking” heißt, die ich permanent höre, wenn ich zu Fuß (oder ab und an) mit der Bahn unterwegs bin. Unabhängig vom Joggen. Also eigentlich immer. Und da schmeiße ich immer alles rein, das ich gut finde, und haue das raus, das mir auf den Senkel geht.

Hören kann ich eigentlich ziemlich alles beim Laufen, daher ist meine Liste auch ziemlich gemischt. Das ist ganz praktisch, weil ich mich immer mit einer anderen Stimmung in die Laufschuhe schwinge, und daher die entsprechenden Titel, die ich nicht hören kann oder will, einfach überspringe.

Für meinen ersten Lauf am 20. April habe ich mir überlegt, eine Playlist zu erstellen, die auf meine Zielzeit passt, heißt: etwas zur Einstimmung, etwas zur Motivation (etwa ab der Hälfte), dann Stücke ab drei viertel der Strecke, die mich etwas pushen sollen, und natürlich der Song für den Zieleinlauf.

Es gibt übrigens zwei Situationen in meinem Leben, in denen ich total gut trashige Musik hören kann: im Suff und während des Laufens.
Das habe ich gleich ganz zu Beginn festgestellt, als ich im Januar noch lange mit unserer Silvester-Playlist unterwegs war, die sehr, sehr viel 90er-Shizzle und Rihanna beinhaltete. Daher werde ich auf dieses sichere Prinzip während des Zehn-Kilometer-Laufs aufbauen. :liaf

Das muss allerdings alles noch ausgetüftelt werden. Immerhin bin ich mir bei meinem finalen Song schon sicher – für die Ziellinie habe ich mir da etwas mit ganz viel Drama ausgesucht, dicht gefolgt von “My Heart Will Go On” (natürlich), nämlich: “L’Arena” von Ennio Morricone. Ein bisschen Stil habe ich schließlich noch.

Für die letzte Woche gibt es auch keinen Themen-Beitrag – ich denke, ich werde lediglich ein Resümee ziehen: wie das Training lief, meine finale Zielzeit definieren und Euch vielleicht meine unsagbar gute Playlist präsentieren. Ihr seid hierzu natürlich herzlich eingeladen, mitzumachen.
Alle Teilnehmer sollten nicht vergessen, uns ihre Screenshots der Trainingseinheiten an virld@maikind.info zukommen zu lassen, um an der Verlosung teilnehmen zu können. Alle Details findet ihr immer noch in diesem Beitrag.

flattr this!


Ich hab meinen 10 km-Lauf gestern hinter mich gebracht und werde wahrscheinlich die Woche auch gar nicht mehr zum Laufen kommen, weil ich mir, meiner linken Hüfte und meinem rechten Knie erstmal etwas Erholung gönnen möchte. Es ging aber überraschend gut, fast einfacher als die knapp 8 km beim letzten Mal.

Ich hoffe, dir geht’s ähnlich!

Um noch was zum Thema zu sagen: Ich hörte hauptsächlich The Shins, brauche aber dringend eine neue Favoriten-Playlist, weil ohne Musik geht bei mir gar nichts. Beim Minimarathon ist meine Playlist irgendwie kaputt gegangen und ich habe 40 Minuten “One Day” in Dauerschleife gehört – das ging dann auch ganz gut. ;)

  

zitieren

  


Dieses Zitat brannte sich in meinen Kopf ein wie kein Anderes: CHEMICAL BROTHERS! :D

Das ist wirklich trashig, was du das hörst..

  

zitieren

  


maike hannah: Ich hab meinen 10 km-Lauf gestern hinter mich gebracht und werde wahrscheinlich die Woche auch gar nicht mehr zum Laufen kommen, weil ich mir, meiner linken Hüfte und meinem rechten Knie erstmal etwas Erholung gönnen möchte. Es ging aber überraschend gut, fast einfacher als die knapp 8 km beim letzten Mal.

Das klingt super. :)
Ich weiß noch gar nicht, ob ich es bis Samstag überhaupt schaffe, gesund zu werden, mich hat eine Erkältung gerade ziemlich niedergestreckt … aber bis dahin ist es ja noch ein bisschen.

maike hannah: Beim Minimarathon ist meine Playlist irgendwie kaputt gegangen und ich habe 40 Minuten “One Day” in Dauerschleife gehört – das ging dann auch ganz gut. ;)

Hahaha. :rofl:

Amelie: Das ist wirklich trashig, was du das hörst..

Hörst Du etwa dauernd “gute Musik”? ;)

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de