“Virtuelles Laufdings” ist eine Aktion von Christin und mir, um (virtuell) mehr auf Menschen zu treffen, die gerne laufen. Das erste gemeinsame Ziel ist der 10-Kilometer-Lauf am 20. April, wobei das Ereichen des Ziels nicht im Vordergrund steht, sondern der Spaß am Laufen. Alle Infos für das “Virtuelle Laufdings” findet ihr hier auf dem Blog – das Event selbst hier auf Facebook.

Es gibt immer wieder Dinge, für die ich mich schnell begeistern kann – und wenn ich mich für etwas erfreuen kann, dann gibt’s auch gleich das volle Programm. Beim Laufen hat das zugegebenermaßen sehr lange gedauert – allerdings war ich dann auch sofort dabei.

Ausrüstung: Ich habe keine spezielle Ausrüstung, die ich mit mir herumschleppe oder brauche. Als ich merkte, dass ich nach ein, zwei Monaten tatsächlich regelmäßig laufe, besorgte ich mir Laufschuhe, Tights und ein Zipneck.
Anfangs lief ich noch mit meinen Baumwoll-Sportklamotten – das war vor allem im Winter bei Schnee und Graupel scheiße, weil der Schweiß nicht nach außen abtransportiert wird, man folglich schnell friert und sich auch leichter erkältet. Funktionsklamotten haben für mich daher durchaus Daseinsberechtigung – wobei gute Ausstattung hier nicht unbedingt günstig ist, je nachdem, was man so möchte und auf was man Wert legt.

Abgesehen davon habe ich von meiner Freundin ein Pulsband mit Pulsuhr geschenkt bekommen. Bei mir ist es sehr von meiner Laune abhängig, ob ich mit Pulskontrolle oder ohne laufe – manchmal habe ich einfach Lust, nach Gefühl zu laufen, ab und an finde ich ein Stück Planung und Kontrolle nicht schlecht.

Mein iPhone darf insgesamt natürlich nicht fehlen, da ich meine Läufe mit Runkeeper tracke und während des Laufs Musik höre – und ohne Musik geht nichts.

Trainingspläne: Da mein erster Zehn-Kilometer-Lauf am 20. April stattfindet, habe ich beschlossen, dass ich nach einem Sechs-Wochen-Plan von Steffny trainieren werde. Allerdings bedeutete das auch, vier Mal in der Woche zu laufen (Dienstag, Donnerstag und am Wochenende), so dass ich schon bald nicht mehr wirklich konsequent dabei bleiben konnte, was unterem daran lag, dass ziemlich viele Geburtstag auf die Wochentage fielen und mir somit keine Zeit blieb. Anfangs joggte ich daher noch vor der Arbeit, allerdings wollte ich dann mein Alltag doch nicht zu sehr nach dem Laufen ausrichten und mache es seitdem nach Lust und Laune, aber regelmäßig: abwechselnd stehen dann Dauer- und Tempoläufe beziehungsweise Fahrtenspiele auf dem Programm, je nachdem, nach was es mir ist.
Wenn ich körperlich dazu bereit bin (oder sagen wir eher: wenn mir weder die Bandscheibe oder kaputte Hüftgelenke dazwischenfunken, ich bin so scheiße gebrechlich), einen Halbmarathon zu laufen, werde ich da vielleicht konsequenter sein – in erster Linie ist mir aber erst mal der Spaß an der Sache wichtig, und nicht die Regeln, nach denen ich laufen muss (wobei ich nicht behaupten möchte, dass nach Regeln laufen keinen Sinn macht).

Motivation: Bisher war meine Motivation recht konstant – seit Januar gehe ich etwa zwei bis drei Mal in der Woche laufen – nur das Krafttraining im Fitnessstudio hat darunter etwas gelitten, weil ich es irgendwie nicht schaffe, alles unter einen Hut zu bringen. Vorgenommen habe ich mir allerdings, mindestens ein Mal in der Woche neben dem Laufen ein bisschen die Gewichte zu stemmen.
Wenn man etwas gerne macht, ist die Motivation eigentlich immer recht präsent. Wer frisch mit dem Laufen anfängt oder nach einer Weile wieder damit beginnt, muss sich da mehr zusammenreißen, weil das Laufen an sich anfangs echt ernüchternd sein kann, wenn man (wieder) untrainiert ist. Das Wetter tut mit seinen niedrigen Temperaturen und dem tristen Grau sein Übrigens – daher freue ich mich nach meinen ewigen Winterläufen auch ziemlich auf den Frühling.

Was übrigens Tatsache ist, ist, dass man sich nach dem Sport grundsätzlich besser fühlt, als wenn man ihn mal wegen Unlust oder aus Faulheit ausfallen lässt – das treibt zumindest mich immer wieder erfolgreich in meine Laufschuhe.

Da Musik für die meisten zum Laufen ein elementarer Bestandteil ist, dreht es sich beim “Virtuellen Laufdings” nächste Woche rund um die Musik, die ihr beim Laufen hört.
Habt ihr bestimmte Lieblingssongs, die ihr hört, oder sogar eine spezielle Playlist? Oder braucht ihr so einen Shizzle überhaupt nicht?

flattr this!


Letzte harte Trainingswoche jetzt, oder schon Taperingphase? ;)
http://wahrheitausteilerin.blogspot.de/2013/04/virld-ausrustung-trainingsplane.html

  

zitieren

  


Anna–Wahrheitausteilerin: Letzte harte Trainingswoche jetzt, oder schon Taperingphase? ;)

Harte Trainingswochen wären übertrieben. :P

  

zitieren

  


Habe natürlich eine Playlist, die ich auch nur beim Laufen höre, damit sie sich nicht so schnell weglutscht. Generell ist alles was Krach macht oder zum Mittanzen anregt auch gut zum Laufen. Ich LIEBE Fighter von Christina Aquilera, da passt auch noch der Text. Außerdem Baby, du siehst gut aus, Another way to die und You Oughta Know (Wut ist generell sehr motivierend :D) .

Firestarter hat sich übrigens als Mist erwiesen. Macht zwar Krach, aber mit ziemlich lahmen Takt.
Generell sollte man die auch regelmäßig verändern, sonst nervt sie. Falls hier also jemand noch mehr Songs hat, die sich eignen immer her damit.

  

zitieren

  


Miriam: Generell ist alles was Krach macht oder zum Mittanzen anregt auch gut zum Laufen. Ich LIEBE Fighter von Christina Aquilera, da passt auch noch der Text. Außerdem Baby, du siehst gut aus, Another way to die und You Oughta Know (Wut ist generell sehr motivierend :D) .

True story. Ich hab peinlicherweise immer ganz gerne Hits aus den 90ern drin. :roll:

  

zitieren

  


ich höre sehr gern Bitter Sweet – Dirty Laundry (Skeewiff Remix)
http://www.youtube.com/watch?v=yVG2hlK6VVc
Ansonsten das worauf ich zur Zeit Lust habe. Muss nur immer auf passen, dass es nicht zu schnell ist – sonst renne ich schneller als meine Kondition mit macht ^^

Weitere meiner aktuellen Lauf-Lieder:
Sam Sparro – Black and Gold
Jessie J – Do It Like A Dude
Miriam Bryant – Finders Keepers (da renne ich immer ein wenig vor dem Text davon …^^)
Sofi de la Torre – Faster

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de