Ich trinke gerne Tee. So richtig damit angefangen habe ich damit erst beim Arbeiten, als sich alle ihren Kaffee hinter die Binde kippten und ich merkte, dass ich ab und an auch gerne etwas Warmes trinken würde, vor allem im Winter. Und da ich keinen Kaffee mag, hat sich die Frage, was ich trinke, relativ schnell erledigt.

Ich mache aus dem Teetrinken jetzt keine Wissenschaft – ich trinke halt, was mir schmeckt. Meistens sind das Kräuter- oder Abwandlungen von Grüntees, gar nicht gehen Früchtetees, weil zu intensiv für meinen Geschmack. Meistens trinke ich ihn frisch aufgebrüht, geisel mich jetzt aber auch nicht, wenn es mal Beuteltee ist.

Nachdem jeder Mensch in meiner Twitter-Timelime Matcha zu trinken scheint, habe ich mir diesen Tee auch mal besorgt. Für alle Nicht-Tee-Kenner: Matcha-Tee ist gemahlener Grüntee. In der Regel brüht man ihn bis zu einer bestimmten Temperatur auf, leert das Wasser in eine Schüssel, kippt dann die angegebene Menge an Pulver hinein, verrührt das mit einem Bambusbesen und kann ihn anschließend trinken.

Ich beschloss, mir einen zu kaufen – und da Matcha ein halbes Vermögen kostet, kaufte ich sozusagen den “Beginner’s Matcha Izumi”, der schon einen Zwanni kostete. Als er ankam, probierte ich ihn gleich mit meiner Kollegin H. aus, deren Mutter übrigens auch leidenschaftiche Matcha-Trinkerin ist. Wir bereiteten wir den Tee also feierlich zu, und machten daraus “Matcha Latte”, später probierte ich ihn nochmals pur.

Was soll ich sagen – vom Hocker gehauen hat’s mich jetzt nicht. Der Tee selbst roch nach Kuhweide. Schmeckte zwar nicht so, aber sonst auch nicht so toll, dass ich mir das jetzt unbedingt wieder geben will. Eine besondere Wirkung, die man dem Matcha so nachsagt, hatte ich jetzt auch nicht – aber vielleicht ist mein Geist da ja noch nicht so weit, sich von der Wirkung einfangen zu lassen und diese auf den Körper zu übertragen.

Ich weiß auch nicht, ob das mit Gewöhnung zu tun hat, und er, je öfter man ihn trinkt, auch besser schmeckt. Oder ich jetzt total mit hohen Erwartungen an die ganze Sache herangegangen bin. Oder ob der Tee, den ich hatte, total der Scheiß ist.
Jedenfalls werde ich in Zukunft keinen Matcha mehr kaufen, ohne in vorher probiert zu haben – und schon gar keinen, in dessen Beschreibung “intensiv, grasiges Grünteearoma” steht.

Das ist nämlich total wörtlich zu nehmen.

flattr this!


Bei Matcha Tee kann man bei der Zubereitung schon einiges falsch machen. Zu heißes Wasser macht ihn bitter. Zu viel Wasser macht ihn zu wässrig.

Ich habe mir damals auch mal so ein Startet-Set gekauft, ich glaube von Pure-Tea. Die ersten Matchas die ich gemacht habe, waren auch nicht so das wahre. Wurde aber mit der Zeit besser, als ich meine persönliche Menge gefunden habe.

Hinzu kommt, dass es bei Matcha auch viele Qualitätsunterschiede gibt. z.B. fande ich den matcha von pure-tea im nachhinein gar nicht so geil. Er war leicht bitter und ziemlich herb.

welchen ich jetzt eigentlich immer reinen Gewissens empfehlen kann ist der matcha von http://www.imogti.com der ist nicht so bitter sondern viel leichter.

Aber es kann natürlich auch sein, dass matcha einem einfach nicht schmeckt. :) Geschmäcker sind verschieden und matcha ist da halt auch vom Geschmack etwas anders als die meisten Tees.

  

zitieren

  


Danke für die Info, dass Matcha Grüntee ist.

Ich wollte schon länger mal Matche probieren. Aber ich vertrage keinen Grüntee. Die Erfahrung kann (und sollte) ich mir wohl also sparen.

  

zitieren

  


Hab ich noch nie von gehört. Und ich bin auch in deiner Twitter-Timeline! :kls

Klingt aber auch ganz schön aufwendig.

  

zitieren

  


Hahahahahahhahahaha….

  

zitieren

  


Jakub: Bei Matcha Tee kann man bei der Zubereitung schon einiges falsch machen. Zu heißes Wasser macht ihn bitter. Zu viel Wasser macht ihn zu wässrig.

Ja, das habe ich auch schon gehört, daher habe ich mir auch ein Tee-Therometer und den ganzen Shizzle geholt. Daran sollte es ja dann doch nicht hapern.
An Deinem Tipp könnte ich mal einen Neustart wagen.

Christin: Ich wollte schon länger mal Matche probieren. Aber ich vertrage keinen Grüntee. Die Erfahrung kann (und sollte) ich mir wohl also sparen.

Dass jemand kein Grüntee verträgt ist ja witzig. :)

Henning: Klingt aber auch ganz schön aufwendig.

Nö, nicht wirklich.

Chrissy: Hahahahahahhahahaha….

:liaf

  

zitieren

  


Dass jemand kein Grüntee verträgt ist ja witzig.

Ja, ein ausgetrockneter Mund und sowas wie Ausschlag am weichen Gaumen sind echt verdammt witzig!
Dass mein Körper keine Milch mag – okay. Dass ich keine Erdbeeren als normales Obst essen kann (Joghurt mit Erdbeergeschmack scheint zu gehen) – nervig. Aber das mein Körper sich bei Tee weigert, den alle Welt so über-gesund findet – ORRR, irgendwann reicht’s.

  

zitieren

  


In Erdbeerjoghurt sollen ja eh nur Sägespäne sein. :liaf

Aber klingt echt fies. Keine Erdbeeren! -.-

  

zitieren

  


Ich hab mir mal vor einer Weile eine Sencha Tee gekauft. Ich trinke heut noch dran. Und der sieht aus wie Hasenfutter und riecht auch so. Ich bin auch überzeugt, dass man den richtigen Tee für sich finden muss. Aber ob es bei mir überhaupt Grüntee sein wird, bezweifle ich noch ein wenig.

  

zitieren

  


Christin: Dass mein Körper keine Milch mag – okay. Dass ich keine Erdbeeren als normales Obst essen kann (Joghurt mit Erdbeergeschmack scheint zu gehen) – nervig. Aber das mein Körper sich bei Tee weigert, den alle Welt so über-gesund findet – ORRR, irgendwann reicht’s.

Ohne Scheiß mal.

Henning: In Erdbeerjoghurt sollen ja eh nur Sägespäne sein. :liaf
Aber klingt echt fies. Keine Erdbeeren! -.-

I don’t get it.

R.: Ich bin auch überzeugt, dass man den richtigen Tee für sich finden muss. Aber ob es bei mir überhaupt Grüntee sein wird, bezweifle ich noch ein wenig.

Senchas gibt’s ja auch unglaublich viele – ich habe neulich mal einen bei uns in der WG gefunden, und somit erst begonnen, grünen Tee überhaupt in Erwägung zu ziehen.

  

zitieren

  


Frau J: I don’t get it.

Ich war mobil unterwegs und hab daher nicht zitiert. Der erste Satz bezog sich darauf, dass Erdbeerjoghurt bei Christin keine Probleme verursacht und der zweite, dass es echt fies ist, wenn man keine Erdbeeren essen kann.

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de