Über die Feiertage war ich ziemlich viel unterwegs: Weihnachten war ich in der Heimat, um dort die Feiertage zu verbringen. Von der Heimat aus kurz nach Stuttgart, von Stuttgart nach Wertheim zu den Eltern des Freundes. Dann via Stuttgart wieder zurück in die Heimat um Silvester zu feiern und nach Silvester nach München, um meine Mutter zu besuchen.

Im Endeffekt war es ziemlich stressig – keinen Moment, um wirklich inne zu halten und zu entspannen, weil ich ständig auf Achse war. Um mich geistig etwas aus dem Alltag auszuklinken und zu entspannen, habe ich angefangen, ein bisschen zu joggen – auch, weil ich in diesen Tagen nicht wirklich ins Fitnessstudio kam und mir die Bewegung tatsächlich ein bisschen fehlte. (Außerdem habe ich eine Pulsuhr zu Weihnachten geschenkt bekommen, die ich unbedingt mal ausführen wollte, ähähähähä.)

Anfangs lief ich, wie im Fitnessstudio, dreißig Minuten pro Einheit. Ausgehend von meinem Alter und Geschlecht und meinem Ruhepuls wurden mir Pulswerte zugeteilt, zu denen ich trainieren sollte, um meine Ausdauer zu verbessern. Zwölf Minuten zum Aufwärmen und langsam steigern (139-160), neun Minuten bis zu meinen Puls-Maximalwerten (161-180) und zum Schluss nochmals neun Minuten, um auf einen niedrigen Puls zu kommen (135-116) und mit dem Training abzuschließen.

Da ich eigentlich nie wirklich gerne gelaufen bin, brauche ich übrigens Zahlen und Ziele, um mich zu motivieren. Viele sagten mir, dass sie „einfach losliefen“ und mal schauten, wie sie es schafften – bei mir hat das allerdings nie wirklich funktioniert, da ich meine Läufe und Zeiten nie mit denen davor vergleichen konnte, ergo: nicht schwarz auf weiß hatte, dass ich Fortschritte machte. Klar, spürt man irgendwann, dass sich die Ausdauer verbessert. Trotzdem ist es ganz schön, die Erfolge festzuhalten.

Beim Joggen ist das natürlich wieder etwas anderes, als auf dem Crosstrainer im Studio, allerdings hat es trotzdem ganz gut geklappt. Die ersten beiden Läufe funktionierten prima, ohne, dass ich gehen musste.
Gestern habe ich mir als Ziel gesetzt, 4,8 Kilometer zu laufen (nach einem „Trainingsplan“ meiner RunKeepers-App, die auch sonst alle Aktivitäten aufzeichnet), was ich geschafft habe (5,2 Kilometer), wenn auch nur zu einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 8,2 Kilometer pro Stunde, was eigentlich schon fast meiner normalen „Geh-Geschwindigkeit“ (7-8 Kilometer pro Stunde) entspricht. Allerdings habe ich auch nicht mit der Geschwindigkeit übertrieben, um Gehpausen zu vermeiden.
Anfangs war ich darüber irritiert, dass ich beim Joggen nur minimal schneller bin als beim Gehen, allerdings scheint das nicht wirklich so unnormal zu sein (so nach dem ersten Googeln … aber in Sachen Sport scheint ja auch „jeder“ ein bisschen Experte zu sein) – vor allem als Lauf-Anfänger. Hier lief ich übrigens konstant bei einem Puls von etwa 150, was in etwa dem „Mittelwert“ des „Aufwärmphase“-Pulses in meinem Training entspricht.

Nun ja, wir sind gespannt, wie es mit meiner Lauf-Motivation in den nächsten Tagen aussieht – allerdings bin ich recht zuversichtlich, mit dem Fitnessstudio klappt es schließlich auch noch regelmäßig. Zum Ziel habe ich es mir gemacht, mal 250 Kilometer übers Jahr zu laufen – sollte für einen Anfänger eigentlich ganz gut machbar sein.

(Ach ja – ursprünglich sollte das mal ein Beitrag über meine letzten zwei Wochen werden, stattdessen wurde es einer über das Joggen. Was ist nur aus mir geworden.)

flattr this!


Dann gehst du etwa doppelt so schnell wie der Durchschnitt (Kinder und Ältere rausgerechnet, wenn ich das richtig verstehe): http://fitness-vitamine.de/gehgeschwindigkeit-je-hoeher-um-so-besser/

Kannst das ja dann eigentlich auch als Joggen zählen. Pulsuhr an und schon sind die 250 km voll. ;-)

Apropos… mich würde ja echt mal interessieren, wie viele km ich so pro Woche zu Fuß zurücklege.

  

zitieren

  


Das motiviert mich bisschen.
Nur leider glaub ich, dass derzeit meine Ärztin mich killt, wenn ich GENAU jetzt mit den Joggen Anfang… Immerhin mein Hexenschuss…
Aber sowas, also so Rückenprobleme ect zeigen mir immer wieder auf: Faule Sau, mach mal was.
Dann gerade von dir zu lesen, wie motiviert du bist… das macht mich neidisch und spornt mich hoffentlich an.

  

zitieren

  


Da ich bekanntlich die Kondition eines Faultiers habe, und wahrscheinlich hat dieses Tier noch mehr als ich, bemühe ich mich seit zwei Wochen auch zum Joggen. Denn leider fällt Schwimmen in der Weinterzeit wegen zu vielen anderen Schwimmern aus. Habe mir aus dem Internet einen Intervall-Laufplan geholt, da ich leider nicht wie du 30 Minuten durchlaufen kann. Habe es letzten Sommer oft genug probiert, aber egal wie langsam ich laufe – mir geht die Luft aus. Meinen Puls messen wir da mal lieber gar nicht erst.
Deshalb Intervallplan mit dem Ziel: in 10 Wochen 30 Minuten am Stück laufen können. Ich hoffe da ich jung und (un)dynamisch bin dieses Ziel früher zu erreichen.
Heute steht noch an: 15 Minuten – 3 Minuten Joggen und 2 Minuten Gehen. Und es regnet. Ein Kampf mit meiner Motivation…
Vielleicht joggen wir dann im Sommer gemeinsamen zu einem unserer Pasta-Essen :D

  

zitieren

  


Kannst ja Bescheid geben, falls du mal im Schlosspark oder oben bei euch am blauen Weg zusammen laufen magst. :)

8 km/h finde ich vollkommen in Ordnung.

  

zitieren

  


Henning: Apropos… mich würde ja echt mal interessieren, wie viele km ich so pro Woche zu Fuß zurücklege.

Wenn ich zur Arbeit gehe, habe ich pro Tag schon mindestens zwei Kilometer (hin und zurück). Gehe ich am gleichen Tag noch ins Fitnessstudio, sind es schon fast vier. Und was ich snst noch so laufe … kommt da einiges zusammen. Schätze mal so 12 Kilometer pro Woche mindestens. Allerdings könntest Du das mit der App auch leicht selbst testen.

Chrissy: Aber sowas, also so Rückenprobleme ect zeigen mir immer wieder auf: Faule Sau, mach mal was.

Deshalb bin ich unter anderem ins Fitness.

Chrissy: Dann gerade von dir zu lesen, wie motiviert du bist… das macht mich neidisch und spornt mich hoffentlich an.

Wohooo. Go, go. :D

Mona: Habe mir aus dem Internet einen Intervall-Laufplan geholt, da ich leider nicht wie du 30 Minuten durchlaufen kann. Habe es letzten Sommer oft genug probiert, aber egal wie langsam ich laufe – mir geht die Luft aus.

War bei mir auch immer so. Ist aber oft mehr ein Kopf- als Laufproblem. Mit dem Pulsmesser weiß ich jedenfalls immer, wie viel/schnell ich laufen sollte, damit das nicht passiert – das hilft eigentlich ganz gut.

Mona: Deshalb Intervallplan mit dem Ziel: in 10 Wochen 30 Minuten am Stück laufen können. Ich hoffe da ich jung und (un)dynamisch bin dieses Ziel früher zu erreichen.

Tschakka. :)

Mona: Vielleicht joggen wir dann im Sommer gemeinsamen zu einem unserer Pasta-Essen :D

Haha. Das wäre eine gute Idee.

Miss Harrcore: Kannst ja Bescheid geben, falls du mal im Schlosspark oder oben bei euch am blauen Weg zusammen laufen magst. :)

Alles klar. :)

Miss Harrcore: 8 km/h finde ich vollkommen in Ordnung.

:)
Ich bin schon auf der Suche nach kleinen Lauf-Wettbewerben im Stuttgarter Umkreis.

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de