Nachdem ich mich vor ein, zwei Wochen im Fitnessstudio angemeldet habe, dachte ich mir, ich könnte mal einen der vielen Kurse testen. Also beschloss ich, “Zumba” auszuprobieren, soll ja der neueste Shit in der Sportwelt sein. Zu lateinamerikanischen Klängen bewegt man sich hierzu mit sich wiederholenden Schrittfolgen. (Auf dem Weg ins Fitnessstudio brach mir übrigens ein Teil meines Absatzes meiner Elf-Euro-Mallorca-Stiefel ab – ich hätte es ahnen sollen.)

Zurück in die neunziger Jahre, als ich noch jung und beweglich war. Ich machte Jazz-Tanz in einer Tanzschule und wir studierten für die Feier, die ein Mal im Jahr stattfindet, eine Choreographie auf Michael Jacksons “Thriller” ein. Da nicht alle vorne tanzen können, gab es harte Battles, und zum Schluss musste ich gegen eine aus meiner Gruppe antreten.
Es war so, wie es sein musste: richtig viel Drama, Breakdance, den anderen zu Boden schubsen und unsere Homies, die im Halbkreis um uns herum standen und uns anfeuerten – und dann das Ergebnis: ich durfte vorne tanzen. An dieses Erfolgserlebnis wollte ich anknüpfen.

Freitags scheint eh ein sehr gechillter Tag im Studio zu sein – kaum jemand da, und so hatte ich auch genug Platz und musste keine Angst haben, jemanden auf die Füße zu treten, oder noch schlimmer – mit einem aus Versehen gestarteten Roundkick (das geht schnell, wenn ich mal im Flow bin) ins Gesicht zu schlagen.
Die Trainerin fragte auch gleich, wer neu ist und gab uns dementsprechende Instruktionen: dass man einfach versuchen solle, erst mal mit den Beinen mitzukommen und die Arme notfalls wegzulassen. Und falls man es gar nicht hinbekommt, einfach irgendwas tun, hauptsache in Bewegung bleiben.

Und so ging es los. Ich versuchte dann den Bewegungen zu folgen, sie nachzumachen, und ab und zu mal zu brüllen, so wie sie das vorne auch tat. Nach einer Weile stellte ich aber fest, dass meine Motorik, was Beine und Arme gleichzeitig bewegen betraf, nicht so ausgeprägt ist, wie damals. Und dass ich mir die Schritte einprägen sollte, um sie dann auszuführen, ohne die Trainerin vorne unentwegt anzuglotzen, weil mich das immer völlig aus dem Takt brachte.
Das Schlimmste bei so was ist ja, dass man gar nicht ignorieren kann, dass man wie ein Idiot aussieht, weil man sich ständig im Spiegel sieht. (Dabei wollte ich eher aussehen wie die links, wurde dann eher so rechts.) Und wenn selbst die einzige Oma im Kurs besser tanzt als man selbst, ist das schon deprimierend.
Bei den Salsabewegungen musste ich kurz aussteigen, weil mein Körper gar nicht wusste, wie er die Schritte und das parallele Hüft-Shaken verarbeiten sollte. Somit tanzte ich irgendwann so, wie ich Bock dazu hatte, und ich fand es toll. Das waren meine besten fünf Minuten selbsterfundene Shakira-Choreographie. FAME!

Fazit: Durchaus ganz lustig und abwechslungsreich zu meinem Geräte- und Ausdauertraining, allerdings habe ich vor, unbedingt noch die anderem Kurse zu probieren. Schaltet also beim nächsten Mal ein, wenn es heißt – Jenny beim T-Bo. KICK PUNCH BLOCK!

flattr this!


Ich bin ja mehr so: http://crossfit98110.com/wp-content/uploads/2012/08/zumba_i-dont-think-so-bitch.jpg
Und ja, ich fühle mich etwas komisch dabei, nicht nur das einzige Mädchen im Raum zu sein, sondern auch als einziges im Squat Rack zu squatten.

Tae-Bo ist super. Ich mag ja Kurse generell nicht und die mit Musik schon gar nicht, aber Tae-Bo fetzt.

  

zitieren

  


Zumba ist Übungssache. Ich hatte das Glück bei uns damit anzufangen, als alle neu dabei waren, also der Kurs quasi gegründet wurde. Wenn man die Grundschritte von Mambo, Merngue und Salsa erst mal kennt, gehts ganz gut. Ab und zu mal ein neuer Song mit anderer Abfolge, aber im Großen und Ganzen bleibt es recht ähnlich. Und wenn man die Choreo drauf hat, macht es auch verdammt viel Spaß und so. ;)
Und mir macht Zumba 1000 mal mehr Spaß als einfache Aerobic-Stunden.
Viel Spaß beim weiter ausprobieren! :)

  

zitieren

  


Das erinnert mich an meine Zeit im Tanzclub.
Aber ernthaft – so die Hüfte zu bewegen (das rumrollen) ist zwar essentiell für alle Latein-Tänze, aber sowas aus den Beinen heraus zu tanzen braucht viel viel Übung – und in der Geschwindigkeit nochmal etwas mehr Übung.
Respekt.

  

zitieren

  


Christin: Und ja, ich fühle mich etwas komisch dabei, nicht nur das einzige Mädchen im Raum zu sein, sondern auch als einziges im Squat Rack zu squatten.

Kann mir nicht passieren: Frauen-Fitnessstudio.

Christin: Tae-Bo ist super. Ich mag ja Kurse generell nicht und die mit Musik schon gar nicht, aber Tae-Bo fetzt.

Ich mag vor allem den Musik-Faktor. Kann aber mit diesem lateinamerikanischen Zeug relativ wenig anfangen, nun ja …

Ulli: Zumba ist Übungssache.

Ja, das sagen alle. Ich denke, nach ein paar Stunden geht das auch wie von selbst.

Ulli: Viel Spaß beim weiter ausprobieren! :)

Danke. :)

Heiko: Aber ernthaft – so die Hüfte zu bewegen (das rumrollen) ist zwar essentiell für alle Latein-Tänze, aber sowas aus den Beinen heraus zu tanzen braucht viel viel Übung – und in der Geschwindigkeit nochmal etwas mehr Übung.
Respekt.

Der Respekt gebührt der Trainerin, die hatte das ganz schön gut drauf.

  

zitieren

  


:) Ich glaube, dass man vor allem die Musik mögen muss. Salsa & Co sind nun mal nichts für jeden. Aber ich finde Zumba einfach mal was anderes. Und da ich persönlich sowieso am liebsten auf der Tanzfläche herum zappel passt das ganz gut. Wie das ganze in Gruppen abläuft mit Trainer vorne usw, das konnte ich bisher nur erahnen. Die Spielkonsolen-Trainer sind nicht ganz so cool. Aber allein wenn man bei Youtube Videos anguckt, gibt es da schon richtige Talente, bei denen die Hüfte irgendwie nicht zum Restkörper zu gehören scheint. Ich werde also weiterhin dämlich aber belustigt und von den Schrittfolgen überfordert vor meinem Fernseher herumhüpfen. Zumindest alle paar Wochen mal… und mir dabei auch denken eines Tages auszusehen wie die links auf dem von dir genannten Foto :D

  

zitieren

  


Zumba ist lustig. Hab ich auch schon paar Mal gemacht :)
Obwohl ich das Taktgefühl einer Ananas hab :)

  

zitieren

  


Mona: Ich glaube, dass man vor allem die Musik mögen muss. Salsa & Co sind nun mal nichts für jeden.

Yes!

Mona: Und da ich persönlich sowieso am liebsten auf der Tanzfläche herum zappel passt das ganz gut.

Genau das ist das Problem. Ich habe das Bedürfnis genau SO zu tanzen. Ich war so irritiert, als ich nicht mal abwechselnd das eine, dann das andere Bein zum Takt bewegen konnte, weil meine Beine dann so dancen wollten wie auf dem Dancefloor.

Chrissy: Obwohl ich das Taktgefühl einer Ananas hab :)

DAS würde ich gerne mal sehen. :D

  

zitieren

  


Ich finde Zumba tausend mal besser als das Aerobic-/Fitnessgedöns. Macht Spaß und man verbrennt so einige Kalorien. Nach ein paar Stunden kommt man total schnell rein und muss nicht mehr permanent klotzen.
Ich hatte erst zwei Zumbastunden VOR einem Spiegel – in meinem Standardkurs waren wir in einer normalen Turnhalle, das war wesentlich angenehmer… :D

  

zitieren

  


Carina: Ich hatte erst zwei Zumbastunden VOR einem Spiegel – in meinem Standardkurs waren wir in einer normalen Turnhalle, das war wesentlich angenehmer… :D

Das glaube ich sofort. :D

  

zitieren

  


Ich liebe Zumba. Mit Kursen wie Bauch-Beine-Po fange ich überhaupt nichts an. Außerdem liegt mir das schnelle Erfassen von einer Schrittfolge. Vielleicht fällt mir der Kurs deswegen so leicht Oo Die Musik ist in unserem Studio zum Glück nicht rein Latein-amerikanisch, sondern spielen auch aktuelle Chartsongs.
Wirklich cool!

  

zitieren

  


Fräulein: Mit Kursen wie Bauch-Beine-Po fange ich überhaupt nichts an.

Ich auch nicht. Erinnert mich so an … Schulsport.

Fräulein: Die Musik ist in unserem Studio zum Glück nicht rein Latein-amerikanisch, sondern spielen auch aktuelle Chartsongs.

Ja, so etwas wäre super. Allerdings klingt das mehr nach einer Mischung aus Zumba und tanzen auf gängige Musik, oder kommt es beim Zumba nicht auf diese typischen Schritte und Musik an? Wie dem auch sei, ich würde Zumba ja gerne mal bei einer anderen Trainerin versuchen, aber montags ist der Kursraum so proppevoll, dass ich gerne darauf verzichte. :(
Mir ist es eigentlich egal, welchen Kurs ich mache, die Musik muss einfach passen. Wie es sich dann nennt, ist mir eigentlich völlig egal. Tae Bo war auch toll, allerdings fiel da ja der CD-Player aus.

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de