Titanic

Gestern Abend blätterte ich mal wieder in meinem Tagebuch und war ergriffen von so vielen liebevoll verfassten Einträgen.
Als ich dann den Eintrag über meinen “Titanic”-Kinobesuch fand, war ich ganz entzückt – einer der wenigen Filme, die jeder kennt, ob er ihn nun mag oder nicht. Ich war quasi dabei, als Filmgeschichte geschrieben wurde – VIP, whoop whoop! (Fühle mich seitdem enorm wichtig für meine Nachwelt.)

Nichtsdestotrotz war es nicht ganz einfach, in diesen Film zu kommen. Ich als Älteste war damals gerade mal zwölf, und durfte den Film somit offiziell schauen – beim Rest der Geschwisterschar war das etwas schwieriger: der Jüngste war nicht mal acht, meine Schwester fast neun und mein anderer Bruder gerade mal zehn.
Nun ja, meine Eltern handelten ja bekanntlich oft nach dem “No risk, no fun”-Prinzip, aber was soll ich sagen: es war genau so schwierig, wie heute mit sechzehn Kippen und ‘ne Flasche Schnaps im Edeka zu bekommen.

10.4.1998, Freitag
Heute Abend geht die ganze Familie in’s Kino, “Titanic” auf Seite 33 hab ich ein Sticker von Jack (L. DiCaprio) und Rose (K. Winslet). Die lassen uns bestimmt rein, mit U., L. (Namen gekürzt, Anm. d. Red.) u.s.w.

P.S: Wir verzichten dafür auf unser Ostergeschenk, für “Titanic” Film gehen.

Wir verzichteten tatsächlich auf unsere Ostergeschenke. Das macht mich im Nachhinein schon etwas stutzig, schließlich war Ostern das Highlight nach Weihnachten, was Geschenke betrifft. Ein Kinobesuch kostete damals für eine sechsköpfige Familie wahrschinlich so um die vierzig Mark – von Popcorn und Co. mal ganz abgesehen. Wir waren so … finanzbewusst, ich bin fast ein klein wenig stolz und muss gleich weinen. (Wäre von dem Finanzbewusstsein doch nur ein bisschen was bis heute übrig geblieben.)

Abgesehen davon bin ich sehr entsetzt, dass mein geschriebenes Wort etwas ghetto klingt.

Die haben uns in Göppingen nicht in den Film reingelassen! Arschis! Morgen Abend versuchen wir es in Schwäbisch-Gmünd.

“Arschis”. Ich war schon eine harte Sau.

12.4.1998, Sonntag
Heute sind wir um 14.00 Uhr. Wir fuhren 13.30 Uhr los, nach Göppingen (GP). “6 Mal in Staufen 4″, sagte Mama. Die wollte uns die Karten grad geben, Türsteher kommt und fragt: “Wie alt ist der Kleine?” “Acht”, sagte Mama, das stimmte sogar, o.k., dieses Jahr wird er erst acht. “Nein das geht nicht.”
Dann düsten wir nach Schwäbisch-Gmünd (Schw.-G.) und dort klappte es. Die fragten U. nicht mal nach seinem Alter! Hier ist die Kinokarte.

Man merkt, dass der Film so emotional war, dass es kaum zu verkraften war – daher schrieb ich wahrscheinlich auch nur über den langen beschwerlichen Weg bis zur Kinokarte. Rechtschreibung wie immer gemäß dem Original.

flattr this!


Das war übrigens das 2. Mal, dass du den Film sahst. Das erste Mal waren wir beide alleine in dem Film. Danach hast du deinen Geschwistern so vorgeschwärmt, dass die ihn auch sehen wollten.

  

zitieren

  


jeannie: Das war übrigens das 2. Mal, dass du den Film sahst. Das erste Mal waren wir beide alleine in dem Film. Danach hast du deinen Geschwistern so vorgeschwärmt, dass die ihn auch sehen wollten.

Ich hatte es auch so in Erinnerungen, dass wir ihn zuerst gesehen hatten. Nun ja, ich habe ich dann nochmals mit meinen Freundinnen angeschaut, da verliert man leicht den Überblick. :)

  

zitieren

  


Zu Ostern Geschenke?

  

zitieren

  


Wie günstig das Kino damals noch war. Im Verhältnis zu heute Oo Vierköpfige Familie mit Eintritt (8,50 EUR) und Popcorn und Getränke (~15 EUR) Schätze 50 EUR biste da locker los :/

Mein Mitleid und eine kleine Träne bekam der Kapitän. Ich hege wohl besondere Sympathie zu Männern mit Bärten. Könnte psychologisch in der Kindheit liegen.

  

zitieren

  


Ich hab den Film bis heute nicht gesehen. Hab mich damals glaub auch ganz bewusst diesem Hype entziehen wollen.

Und Ostern gab’s bei uns nie Geschenke. Nur bemalte und schokoladige Eier.

  

zitieren

  


Chrissy: Zu Ostern Geschenke?

Henning: Und Ostern gab’s bei uns nie Geschenke. Nur bemalte und schokoladige Eier.

Bei uns schon. Allerdings auch nur bis zu einem gewissen Alter. (War immer ganz spannend, weil wir Osterneste bastelten, und dachten, je größer das Nest, desto größer das Geschenk.)

R.: Wie günstig das Kino damals noch war. Im Verhältnis zu heute Oo Vierköpfige Familie mit Eintritt (8,50 EUR) und Popcorn und Getränke (~15 EUR) Schätze 50 EUR biste da locker los :/

Ich wollte den Vergleich mit damals gar nicht anfangen, weil das Verhältnis ja doch schon ein anderes war im Gegensatz zu heute. Aber ins Kino gehen ist derzeit schon ziemlich Wucher, zumindest im Ufa. Da bevorzuge ich lieber die Innenstadtkinos. :/

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de