Die letzten Tage in meiner Agentur mussten noch ein bisschen organisiert werden – ich hatte auch ganz vergessen, dass in dreieinhalb Monaten des Jahres jede Menge Urlaubstage anfallen. Den Urlaub habe ich jetzt für die letzten zwei Wochen meiner Zeit eingereicht, also die ersten beiden Wochen im April.

Was ich auf keinen Fall wolte: daheim bleiben. Ist echt bescheiden, zwei Wochen frei zu haben und dann nur in der Bude rumzuhocken. April ist ja jetzt aber nicht so der geile Urlaubsmonat. Also, wenn man irgendwo hin will ohne zu viel zu zahlen (und es warm ist). Eigentlich war ein Urlaub für diese Zeit gar nicht geplant, daher habe ich auch nicht einfach mal so so viel Kohle übrig, dass es für ein Land mit viel Sonne reicht. Von der Orga ganz zu schweigen.
Das zweite Problem: Wer hat so kurzfristig Urlaub, dass ich mit ihm buchen könnte? Es war Zufall, dass eine Freundin von mir in einer der beiden Wochen frei hatte, und so haben wir einfach sehr kurzfristig beschlossen, zusammen zu verreisen. Eigentlich war für Mai ja ein anderer Urlaub geplant, schön mit Häuschen mieten in der Toskana, aber durch diverse Gründe, unter anderem meinem Arbeitswechsel, wird das jetzt leider nichts. Im Endeffekt wurde es mal wieder Mallorca. Ist eben immer noch das günstigste. Nachdem wir heute allen möglichen Seiten durchsucht haben, wurden wir fündig und dann war das Ding schon gebucht.

Abgesehen davon, und a propos Geld, habe ich mir eine Haushaltsapp geladen. Ja, ich. Hähähä. Klingt jetzt oberspießig, ist aber irgendwie mal ganz witzig, zu wissen, wo meine ganze Kohle hingeht. Man muss wissen, dass ich jetzt kein Mensch bin, der jeden Cent zweimal umdreht. Ich gebe gerne Geld aus. (Vor allem fürs Essen. Okay, und Serien-DVDs.) Das heißt jetzt nicht, dass ich jeden Monat mit den Tausenden im Minus bin, aber in letzter Zeit sind vermehrt fixe Ausgaben hinzugekommen (Rente, Bausparvertrag …), dass ich nicht mehr so locker Ausgaben tätigen kann, wie ich es sonst tue.
Inzwischen weiß ich, dass ich für meine Altervorsorge/mein späteres Wohnen immerhin genauso viel Geld ausgebe, wie ich gerade Miete bezahle. (Das ist okay, denn nach den Berechnungen wäre meine staatliche Rente bei etwa 700 Euro im Jahr, äh, wtf! Dieses ganze beschissene Rentensystem geht mir eh mächtig auf den Sack, das wird wieder so lange durchgezogen, bis auch der letzte Idiot merkt, dass es auf dieser Generationenbasis nicht mehr funktioniert. Und wer hat davon wieder nichts: der, der jetzt einzahlt. Aber okay. Und back to topic. Werde ja ganz seriös hier.)

Jedenfalls bin ich nach dem Buchen des Urlaubs laut meinem Haushaltsapp wieder so gut wie auf Null. Aber urlaubstechnisch versorgt. Yeaaaaahh.

Und was mich hier ziemlich nervt, ist mein bescheidener Nachbar in der anderen Wohnung. Da kann man echt an keinem Moment des Tages mal in Ruhe noch einigermaßen laut Musik hören, ohne dass es ihn stört und er wie blöd an meine Wand klopft. Penner. Geht mir mächtig auf den Sack. Entweder schreibt er mittags an seiner blöden Uni-Arbeit rum (oder was auch immer) oder schläft schon um neun. Dabei habe ich schon den ganzen Bass aus der Anlage genommen, klingt wie Kofferradio. Gibt’s doch nicht, ey.

flattr this!


Dein Nachbar ist bestimmt mein alter Mitbewohner ^^ der hat auch den ganzen Tag an seiner Doktorarbeit gedoktert und sich über laute Musik aufgeregt (wenn du irgendwo Stuttgart Ost wohnst ist es möglich, da ist er nämlich hingezogen :)

  

zitieren

  


Nur wie soll das mit der privaten Rente funktionieren, wenn die Zinsen so erbärmlich sind, wie zur Zeit?

Und zudem sollte der Zuschuss der privaten Rentenversicherung so hoch sein, dass er am Ende die gesetzliche Rente über die Grundsicherung hebt – denn die (so hoch wie ALG II + Miete) bekommt man immer.

  

zitieren

  


700 EUR im Jahr? Das liegt dann doch aber sicher daran, dass du – gemessen am gesamten Arbeits- und Rentnerleben – kaum was eingezahlt hast. Das wird ja anders aussehen, wenn du 67 bist.

  

zitieren

  


Ich konnte live verfolgen wie sich mein vertikaler Nachbar eine Staffel 24 reingepfiffen hat. Das Schlimmste jedoch ist: Ich wache jeden morgen um 6:30 von SEINEM Wecker auf (Vibrationsalarm; Handy liegt auf Tisch, Vibrationen wandern durch die Wand direkt in mein Gehirn)

  

zitieren

  


Da war die alte Dame unter dir erträglicher :D

  

zitieren

  


Ich finde, in der heutigen Zeit macht es am meisten Sinn, sich einfach selbst ein Renten-Sparbuch anzulegen und jeden Monat einen gewissen Betrag zu überweisen. Denn das Geld hat man später wenigstens sicher ;)

  

zitieren

  


Michi: Ich finde, in der heutigen Zeit macht es am meisten Sinn, sich einfach selbst ein Renten-Sparbuch anzulegen und jeden Monat einen gewissen Betrag zu überweisen. Denn das Geld hat man später wenigstens sicher   

Das Problem bei der Methode ist, dass du nicht weißt, wie alt du wirst und es daher sein kann, dass dein Geld vor dir ausgeht. Außerdem bekomm ich bei meinem Sparbuch im Moment 0,8 % und das eingezahlte Geld ist auch bei Riester garantiert. Problem sind dort allerdings die immensen und eher versteckten Kosten der Versicherer.

  

zitieren

  


Es hat beides irgendwie seine Vor- und Nachteile zwecks Altersvorsorge.
Bei Versicherungen/Vorsorgen hab ich halt immer die Angst, dass wenn ich sie dann irgendwann mal brauche, sie aus irgendeinen Grund auch immer nicht greift. Das mit quasi die Zahlungen verwehrt werden. Eine eigene Sparmaßnahmen, wie ein Sparbuch hat natürlich den Nachteil: Irgendwann ist es erschöpft und vielleicht lebt man dann noch 20 Jahre? (Aber falls man vorzeitig verstirbt wird’s Geld vererbt oder so)
Im Grund genommen: Doppelt hält besser :D
Aber es ist sicherlich besser irgendwas zu machen, bevor man am Ende gänzlich ohne irgendwas da steht. Aber bei mir steht derzeit eher die Suche nach einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit auf den Programm als die Altersvorsorge… hach, das is alles so kompliziert immer. Warum kann ich nicht wie J.Lo einfach meinen Po versichern und gut ist!

  

zitieren

  


ISA: Dein Nachbar ist bestimmt mein alter Mitbewohner ^^ der hat auch den ganzen Tag an seiner Doktorarbeit gedoktert und sich über laute Musik aufgeregt (wenn du irgendwo Stuttgart Ost wohnst ist es möglich, da ist er nämlich hingezogen :)

Hahaha. Nein. Den Osten habe ich kategorisch ausgeschlossen. Und ich muss sagen, meine Mitbewohner sind sehr tolerant, meinen Mitbewohner neben an reißt so schnell nichts aus dem Schlaf.

Marc: Nur wie soll das mit der privaten Rente funktionieren, wenn die Zinsen so erbärmlich sind, wie zur Zeit?

Ich hoffe, es funktioniert. :roll:

Henning: 700 EUR im Jahr? Das liegt dann doch aber sicher daran, dass du – gemessen am gesamten Arbeits- und Rentnerleben – kaum was eingezahlt hast. Das wird ja anders aussehen, wenn du 67 bist.

Ich glaube kaum, dass ich mit meinem bisherigen “richtigen” Gehalt und meinem Azubigehalt davor bereits so viel bekäme. Da müsste ich ja mit 67 Milliardär sein. So doof sind die beim Berechnen ja auch nicht. (Es waren 7xx Euro, so genau weiß ich das nicht mehr.)
Aber die wird sicherlich steigen, weil man von meinem bisherigen Gehalt ausging – und das wird ja auch noch steigen.

paxos: Das Schlimmste jedoch ist: Ich wache jeden morgen um 6:30 von SEINEM Wecker auf (Vibrationsalarm; Handy liegt auf Tisch, Vibrationen wandern durch die Wand direkt in mein Gehirn)

Oh Gott. Ich würde ausrasten. :liaf Sound ist ja das eine, Vibration das andere.

sekundentakt: Da war die alte Dame unter dir erträglicher :D

Ja, Mann. Und mein ungarischer Nachbar war ja nie da.

Michi: Ich finde, in der heutigen Zeit macht es am meisten Sinn, sich einfach selbst ein Renten-Sparbuch anzulegen und jeden Monat einen gewissen Betrag zu überweisen. Denn das Geld hat man später wenigstens sicher ;)

Henning: Außerdem bekomm ich bei meinem Sparbuch im Moment 0,8 % und das eingezahlte Geld ist auch bei Riester garantiert.

Word.

Chrissy: Bei Versicherungen/Vorsorgen hab ich halt immer die Angst, dass wenn ich sie dann irgendwann mal brauche, sie aus irgendeinen Grund auch immer nicht greift. Das mit quasi die Zahlungen verwehrt werden.

Hm. Versicherungen. Keine Ahnung. Aber Rente – was soll Dir schon passieren? Außer es kommt nun eine Inflation und das Geld ist nichts mehr wert … (Ich war bei so was schon damals in BWL/VWL schlecht, man verzeihe mir.) Aber mit dem Gedanken kannst Du ja gleich selbst das ganze Geld horten. Oder es gleich in Immobilien und andere Wertgegenstände stecken.
Ich denke, man muss immer da einfach ein bisschen Vertrauen haben.

Chrissy: Aber bei mir steht derzeit eher die Suche nach einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit auf den Programm als die Altersvorsorge… hach, das is alles so kompliziert immer.

Ähm … wieso?

Chrissy: Warum kann ich nicht wie J.Lo einfach meinen Po versichern und gut ist!

Weil Du keine Millionen auf dem Konto hast. Sonst würde ich mir meinen Arsch auch versichern lassen. ;)

  

zitieren

  


J: Aber mit dem Gedanken kannst Du ja gleich selbst das ganze Geld horten. Oder es gleich in Immobilien und andere Wertgegenstände stecken.

Horten bringt gegen Inflation nichts. Wird eher etwas schlimmer, weil es ja nicht einmal Zinsen gibt. Da muss man schon in reale Werte investieren, wie eben Immobilien, Gold etc.

J: So doof sind die beim Berechnen ja auch nicht.

Naja, die können ja aber auch nicht ahnen, ob du den Rest deines Lebens arbeitslos bist (oder zumindest teilweise) oder vielleicht auch mal weniger verdienen würdest. Ich kann mir das eigentlich nur so vorstellen, dass das der Wert ist, den du bekommen würdest, wenn du jetzt nichts mehr einzahlst.

  

zitieren

  


Henning: Horten bringt gegen Inflation nichts. Wird eher etwas schlimmer, weil es ja nicht einmal Zinsen gibt. Da muss man schon in reale Werte investieren, wie eben Immobilien, Gold etc.

Ich weiß. Damit spiel ich nur auf das Misstrauen in solchen Fällen gegen Banken an. Wie viele Menschen holten damals das ganze Geld von den Banken – einfach aus Reflex um es “zu haben”.

Henning: Naja, die können ja aber auch nicht ahnen, ob du den Rest deines Lebens arbeitslos bist (oder zumindest teilweise) oder vielleicht auch mal weniger verdienen würdest. Ich kann mir das eigentlich nur so vorstellen, dass das der Wert ist, den du bekommen würdest, wenn du jetzt nichts mehr einzahlst.

Natürlich können die das nicht ahnen. Deshalb ist das auch nur eine Einschätzung ausgehend vom jetzigen Gehalt, um ein Gefühl dafür zu kriegen. Dass das nicht auf den Cent genau ausgerechnet werden kann, ist mir durchaus klar. Und denen wahrscheinlich auch.

  

zitieren

  


Na ja, wie auch immer. Es bringt wohl kaum was, darüber zu diskutieren, wenn man die Fakten nicht kennt bzw. nicht weiß, wie das Programm dort funktioniert, das alles lustig hochrechnet. Daher … :liaf

  

zitieren

  


J:
Ähm … wieso?

… weil es eine sinnvolle Versicherung für meinen Berufsstand ist. Aber eben wegen diesen auch dementsprechend teuer ;)
Geld unterm Bett verstecken, ist wohl möglich, aber schon dementsprechend blöd, weil es sich dort nicht verzinst (und lieber 0,8% mehr im Jahr als gar nicht ;))

  

zitieren

  


J: Ich weiß. Damit spiel ich nur auf das Misstrauen in solchen Fällen gegen Banken an. Wie viele Menschen holten damals das ganze Geld von den Banken – einfach aus Reflex um es “zu haben”.

Wenn man glaubt, dass die Bank pleite geht, macht das auch Sinn. Aber stimmt schon, viele Leute machen das aus anderen (und unsinnigen) Gründen.

J: Natürlich können die das nicht ahnen. Deshalb ist das auch nur eine Einschätzung ausgehend vom jetzigen Gehalt, um ein Gefühl dafür zu kriegen. Dass das nicht auf den Cent genau ausgerechnet werden kann, ist mir durchaus klar. Und denen wahrscheinlich auch.  

Mir hat das jetzt keine Ruhe gelassen und ich hab mal gegooglet. Es müsste wohl beides drinstehen: der aktuelle Rentenanspruch ohne weitere Enzahlungen (von dem ich ausging) und der Rentenanspruch, wenn weiterhin genauso eingezahlt wird, wie im Moment.

Steht hier auf Seite 6: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/89680/publicationFile/16803/die_renteninformation_mehr_wissen.pdf

  

zitieren

  


Das Problem mit dem privaten Sparen oder Investieren in Aktien, Fonds etc. ist, dass das Vermögen nur bis zu einem gewissen Betrag Hartz IV-sicher ist.

Und gerade wenn die interessanten Zineseszinseffekte greifen (Ex-Wirtschaftsweiser Bert Rürup: „das achte Weltwunder“), nach einigen Jahrzehnten sparen, ist es besonders riskant, arbeitslos zu werden (da kommt nach aktuellem Stand nach einem Jahr ALG I das ALG II und dann muss man ans Ersparter ran, bis es fast weg ist.)

Was man mit Riester- und Rüruprenten gespart hat ist vor dem staatlichen Zugriff geschützt, aber dafür sind die Verträge zu oft zugunsten der Versicherungen und Finanzberater, so dass ich glaube, die sichern die Renten der Versicherungsvertreter und ihrer Vorstände.

  

zitieren

  


Marc: Was man mit Riester- und Rüruprenten gespart hat ist vor dem staatlichen Zugriff geschützt, aber dafür sind die Verträge zu oft zugunsten der Versicherungen und Finanzberater, so dass ich glaube, die sichern die Renten der Versicherungsvertreter und ihrer Vorstände.  

Da kann ich nur zustimmen. Hab das für mich vor ner Weile gecheckt und festgestellt, dass die laufenden Kosten für die Versicherung den staatlichen Zuschuss übersteigen würden. Hätte ich Kinder, wäre der Zuschuss höher, da lohnt sich’s dann schneller mal. Ist echt kompliziert. :-/

  

zitieren

  


Ohne Bass ist doch Mist!
Das muss drücken im Gesicht, sonst taugt das nix!

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de