Ja für den Ausstieg

Falls jemand wissen möchte, wie ich am Sonntag abstimme: mit Ja. Ja zum Ausstieg.
Danke für die Aufmerksamkeit.

flattr this!


Gefällt mir.

  

zitieren

  


Mir nicht :(

  

zitieren

  


Gut das ich da nicht mitentscheiden muss :)

  

zitieren

  


Definitiv. Nur ein “Ja” kommt in Frage. Hast du eigentlich auch so einen schönen Brief von Herrn Schuster bekommen? Egal, am Sonntag mit “Ja” stimmen gefällt mir sehr sehr gut. Vielen Dank.

  

zitieren

  


Es ist schon verrückt, aber was ist daran demokratisch? Will man am Sonntag in Baden-Würtemberg gegen den geplanten U-Bahnhof Stuttgart 21 stimmen, dann muss man zwingend aufstehen und sein Kreuz bei “JA” machen. Will man für S21 stimmen, kann man daheim liegen bleiben.

Und warum ist das so? Weil mindestens ein Drittel der Wahlberechtigen in BaWü gegen S21 stimmen müssen. (Also “JA” sagen) Und nicht etwa ein Drittel der Teilnehmer an dieser Befragung sondern wirklich ein Drittel aller, die abstimmen dürfen. Das sind ca. 2,5 Millionen Menschen, die “JA” ankreuzen müssen, damit S21 endlich vom Tisch ist.

Wird es nur eine Stimme weniger, wird gebaut.

Wie gesagt, verrückt. Aber nicht demokratisch.

  

zitieren

  


Volle Zustimmung, Daniel. Aber leider steht das bislang so in unserer (Landes-)Verfassung.

  

zitieren

  


Wie auch immer die Entscheidung ausgeht, die Nachdenkseiten haben einen ganz guten Artikel darüber geschrieben. Sollten die Kopfbahnhofbefürworter verlieren, dann das hier lesen: Nicht in Depression verfallen.

  

zitieren

  


Tja, das ging dann wohl mal schief. Warum eine Volksabstimmung jetzt nicht demokratisch sein soll, erschließt sich mir zwar überhaupt nicht, aber sei’s drum. Daniels Kommentar liest sich so, als wäre “Demokratie” in diesem Kontext nur dann gegeben, wenn die S21-Gegner abstimmen dürften und der Rest sich doch bitte raushält.Vielleicht bin ich als Nicht-Linker und Nicht-Grüner aber auch einfach nicht Demokrat genug.

Ich als nicht-Stuttgarter kann mich daran erfreuen, daß der Drops jetzt endlich gelutscht ist.

  

zitieren

  


@beeblebrox
Hätte es eine Mehrheit für Ja gegeben, hätte die nur gezählt, wenn diese Mehrheit gleichzeitig mindestens ein Drittel aller Wahlberechtigten in Baden-Württemberg gewesen wäre. Nichtwähler hätten insofern indirekt mit Nein gestimmt. Das wäre schon ziemlich undemokratisch.

Da aber die Mehrheit ohnehin mit Nein gestimmt hat, spielt das nun auch keine Rolle und die Volksabstimmung war ganz klar demokratisch und ist zu akzeptieren.

Ausführlicher habe ich mich dazu in meinem Blog geäußert: Sieg für Stuttgart 21 – und für die Demokratie

  

zitieren

  


Hatte ich auch … Wir wissen ja, wie es ausging :/
Ich mag deine Grafik unten rechts! :)

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de