“Es gibt drei Dinge, die einen in Stuttgart zum Wahnsinn bringen können: 1. Kehrwoche (…), 2. Parkplatzsuche, 3. Immobilien.” Das übernehme ich mal so von Jana, einfach, weil es stimmt. Irgendwann, ich glaube es war der erste April, beschloss ich (mal wieder) aus einer Laune heraus, dass ich ja wieder umziehen könnte. Ich wollte wieder mit Menschen zusammen wohnen, zentral und natürlich möglichst günstig. Klingt eigentlich einfach: eine WG, direkt in Stuttgart-Mitte oder Stuttgart-West – alles andere ausgeschlossen, weil zu weit weg (alle Stadtbezirke, die nicht direkt in Stuttgart sind), zu hässlich (Ost) oder weil es kein Flair und zu viel Industrie hat (Nord) – mit netten Menschen.
Aber wir sind in Stuttgart. Das Wohnungs- beziehungsweise WG-Angebot in Stuttgart ist zwar groß, aber die Chance, jemanden zu treffen, den man gut leiden kann plus schöne WG strebte quasi gegen Null. Zudem sind die Preise für WG-Zimmer im Westen teilweise echt hoch (mehr als 450 Euro für 20 Quadratmeter, wtf!), so dass man sich eigentlich gleich die Kugel geben kann. Aber ich bin ja hart im Nehmen. (Außerdem wäre ich eh zu doof, mich zu erschießen, davon mal abgesehen.)

Gleich nach zwei Wochen und mehreren Besichtigungen hatte ich schon eine mündliche Zusage für eine WG direkt an der Stuttgarter Börse von einem Mädel namens Desirée. Ich war überglücklich, weil ich so schnell was gefunden hatte. Desirée traf aber eine Woche später zufällig einen Kumpel, der auch nach einem Zimmer suchte. Und somit war diese Zeit dann im Nachhinein fürn Arsch. Danke, Desirée, Du bist eine blöde Kuh. (Und Deine blöde Katze mochte ich auch nie. Sie ist hässlich, fett und doof.)
Dann suchte ich eben weiter. Dieses Mal mit etwas mehr Zeitdruck. Und tatsächlich, wenige Besichtigungen später fand ich meine jetzige WG, sogar im Stuttgarter Westen. Man muss wissen, ich liebe den Westen. Sehr zentral, mit sympathischen Leuten und vor allem ohne Kehrwoche. Und jetzt sitze ich hier, mit meinem Schreibtisch, meinem Hochbett und einem Tisch, auf dem der Fernseher steht. Und einem Star-Wars-Poster. Mehr hab ich nämlich nicht.

In meiner alten Wohnung wohnt dafür jetzt Yuri, der auch meinen Internet-Vertrag und Waschmaschine übernahm. Yuri ist übrigens kein Russe, sondern kommt aus Südafrika. Und Yuri heißt er auch nur, weil seine Mutter total auf Doktor Schiwago steht. (Skurril!)

Deswegen: back to 2008.

flattr this!


Kehrwoche? Es gibt Regionen in Deutschland, wo es noch Kehrwoche gibt? Ich dachte, das wäre mit dem Ende der 90er überall ausgestorben.

Aber die Futter-Werbung da auf dem Bild gefällt mir, das gibt Pluspunkte für Stuttgart (zusammen mit den Fressbuden auf dem Hauptbahnhof). Oh, und so eine Werbekarte nur halt mit “I <3 Leipzig" habe ich hier auch rumzuliegen.

  

zitieren

  


Ich bewundere dich, dass es dich wieder in eine WG gezogen hat. Meine eigene Bude (mit Freund) ist mir so heilig geworden.

War dein Freund keine Option?

  

zitieren

  


Mir geht mein WG-Leben gerade so auf die Nerven, dass ich mich ehrlich freue, dass meine Mitbewohnerin gerade auf Urlaub ist und sobald sie wieder da ist, bin ich da im Urlaub. Im Urlaub für meine Seele.

  

zitieren

  


Ich wohn hier auch in ner WG… Is ganz nett…

  

zitieren

  


Christin: Kehrwoche? Es gibt Regionen in Deutschland, wo es noch Kehrwoche gibt? Ich dachte, das wäre mit dem Ende der 90er überall ausgestorben.

Dafür ist doch die Region so bekannt. Dachte ich bis jetzt jedenfalls.

Katja: War dein Freund keine Option?

Um für Dich aus dem Nähkästchen zu plaudern: Option schon, aber alles zu seiner Zeit.

Uwe: Mir geht mein WG-Leben gerade so auf die Nerven, dass ich mich ehrlich freue, dass meine Mitbewohnerin gerade auf Urlaub ist und sobald sie wieder da ist, bin ich da im Urlaub. Im Urlaub für meine Seele.

Gut, wer solche Mitbewohner hat …

Helmut: Ich wohn hier auch in ner WG… Is ganz nett…

Man gewöhnt sich dran, oder? :)

  

zitieren

  


WG wär’ ja auch nichts für mich. Aber das Stuttgart so ein teures Pflaster ist, wusste ich gar nicht.

  

zitieren

  


Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse!

  

zitieren

  


Yuri klingt irgendwie so japanisch.

  

zitieren

  


derhenry: Aber das Stuttgart so ein teures Pflaster ist, wusste ich gar nicht.

Das denkt irgendwie keiner.

jeannie: Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse!

:kls

buchstabenwelt: Yuri klingt irgendwie so japanisch.

Die Russchen haben auch die Matrjoschka-Puppen aus Japan geklaut.

  

zitieren

  



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Bloggen seit 2004 | Theme „Wohnzimmer“ by www.quartier-vier.de